Polyspilota cf aeruginosa Verpaarung

  • Hallo!


    Ich habe durch Zufall ein Polyspilota cf aeruginosa Männchen erhalten, wo ich Wochenlang erfolglos gesucht habe, und besitze seit Mitte August ein selbiges Weibchen. Nun hat die Dame bereits 4 Ootheken gelegt und ist bereits recht alt, daher hatte ich Hoffnung, sie vielleicht doch noch zu verpaaren.


    Gesagt getan, nach der 4. Oothek habe ich gewartet, bis sie ruft und ihn dann sofort zu ihr gesetzt. Nach einigen Versuchen ist er dann auch aufgesprungen und hat sich mit ihr verbunden. Leider hat er sich nach spätestens 20 Min wieder getrennt, nur um es danach erneut zu versuchen. So ging das ganze ca. 4 Stunden.

    Als ich schlafen ging, habe ich entschieden, es abzubrechen um später erneut zu versuchen, da ich sein Leben nicht riskieren wollte.


    Nun warte ich seit 2 Tagen, dass die Dame erneut ruft, was sie aber nicht tut! Sie wirkt ruhiger, ihr Abdomen macht etwas andere Bewegungen als normal aber sie ruft nicht.

    Besteht da die Möglichkeit, dass die Paarung vielleichr doch erfolgreich gewesen ist? Spermatophore habe ich keine gesehen, was aber nichts heißen muss, da man sowas gern übersieht. Aber kann es für eine erfolgreiche Befruchtung reichen, wenn er ca. 3x 20 Minuten in ihr war? Die Paarung dauerte immerhin 4 Stunden und es lief im Grunde nicht schlecht, sie hat keine Anstalten gemacht, ihn loszuwerden, und er hatte grosses Interesse.


    War auch meine erste Verpaarung, daher kenne ich mich da noch nicht so gut aus, kenne bisher nur Erfahrungsberichte, aber das kann ja auch bei jeder Art anders sein!


    LG

    Sylfaen

  • Hi,

    Wenn er angedockt war sollt das schon gepasst haben ;)

    Nicht alle Arten bleiben lange verbunden.


    Wenn ich mir da meine Ameles anschau ist das eh lang, die hüpfen auf und nach spätestens 5 Minuten suchens das Weite.


    Sind beide Tiere von der selben Herkunft?


    Glg Simon :P

    Mantiden sind doch auch nur missgebildete Schaben.

    :twisted:

    Die Kultur von Honigbienen ist kein Naturschutz.

  • Kleines Update: 10 Tage nach dem Versuch und 5 Tage nach der Oothek habe ich sie heute erneut verpaart. Das Männchen ist nach ca. 2 Stunden und zwei Heuschrecken auf sie gesprungen und sie hängen jetzt seit 5 Stunden zusammen. *freu* Ich werde sie mal über Nacht drin lassen.


    Die beiden mögen sich wohl richtig. Ich hab jedenfalls noch nie ein Weibchen gesehen, das so erpicht drauf war, besprungen zu werden! Ich wusste gar nicht, dass Mantiden auch feucht werden können.

    Ich finde das aber aus wissenschaftlicher Sicht sehr interessant, zu beobachten. Sie ist halt jetzt schon 3 Monate adult und nicht mehr die Jüngste, hab ja gelesen, bei älteren Weibchen soll es schlechter klappen.


    Aber dann wundert es mich, dass sie nach dem ersten Versuch auch nicht mehr gepumpt hat und schon früh eine Oothek gelegt hat. Ich frage mich, inwieweit die Tiere wissen können, ob sie wirklich befruchtet sind oder nicht... sonst gäbe es ja keine Fehlschläge. Aber sie muss definitiv gedacht haben, es hat geklappt - hat es vielleicht ja auch, ich werde jedenfalls alle Ootheken von ihr inkubieren und das Beste hoffen. :)

  • Moin..


    Bei Mantiden übernimmt das Weiberl die Spermatophore, und befruchtet damit die Eier selbst - soweit ich weiß, während sie die Oothek baut ;)


    Wie genau sie mitkriegt (oder was sie darüber/dabei "denkt") dass sie nutzbares Erbgut mit sich führt kann ich Dir nicht beantworten. Aber die Tiere wissen bzw. bemerken dass sie befruchtet sind, und verhalten sich auch dementsprechend.


    Solange nicht befruchtet behalten die Damen die Eier ein solange es möglich ist, sobald verpaart werden so viele Ootheken wie möglich gelegt.


    Viel Erfolg mit den Tieren, ich wünsch Dir gute Schlupfzahlen und erfolgreiche Aufzucht!


    -Kraehe