Beiträge von ello

    Hey Simon,

    Ich habe da komplett die Finger davon gelassen, da mir das alles etwas skurril vorkam. Klar wäre es interessant eine rote Rhombodera sp. zu haben...aber ich war wegen der üblichen Quelle etwas skeptisch...

    Kurzfassung der Geschichte: Hype....lautes Gejammer weil keine rot ist....Thema gegessen.

    Ich kenne selbst direkt nur eine Person, die solche Exemplare erworben hat. Dessen Rhombodera sahen durchweg völlig 'normal' aus und keine zeigte rote oder rötliche Färbung. Auf facebook konnte man auch immer wieder ähnliche Beschwerden lesen und auch Theorien, dass die Tiere vielleicht mit den gleichen Farbstoffen angefüttert wurden, wie die Anglermaden, welche aus dem Osten kommen. Zeitweilig wurden auch noch die Chinesen und ihre Hormongabe erwähnt aber das Ergebnis war bei allen, von denen ich weiß, eben das gleiche...grüne Rhomboderas.

    Beste Grüße, Marco

    Hallo Eric,

    Wie schon andere vor mir, Carmen fällt mir da spontan ein... :hmm:, habe ich über die Jahre jetzt auch den 'kleinen' Terrarien abgeschworen. Es ist einfach etwas unpraktisch und meines Erachtens auch unschön. diese einzurichten und zu 'bewirtschaften'. Viele Pflanzen gehen ein oder überwuchern diese Terrarien schnell, wenn du dann noch eine nicht ausgewachsene Mantodea darin halten möchtest, dann musst du noch mehr darauf achten, dass reichlich Freiraum erhalten bleibt. In größeren Terrarien wirken Mantodea besser und vor allem das Terra an sich kann viel besser bepflanzt und gestaltet werden.

    Abgesehen von der subjektiven Meinung eines Jeden musst du dir die Frage stellen, ob du eher pragmatisch in Richtung Zucht und unterbringunh vieler Tiere auf kleinem Raum vorgehen magst, oder doch eher schöne 'Schauterrarien' für nur wenige Individuen haben möchtest.

    Kleine Terrarien kann man durchaus auch schön einrichten, dies erfordert aber mehr Aufwand und Wissen um die richtigen Pflanzen bzw. schränkt einen doch sehr ein. Das Kleinste, was ich derzeit noch an Terrarien habe, sind 30x30x45.

    Beste Grüße,
    Marco

    Guten Abend,

    Ich habe es schnell ausprobiert und mir wird jetzt 'Weiblich' angezeigt, obwohl ich im 'Profil bearbeiten' Menü die Option 'divers' als ausgewählt angezeigt bekomme.

    Ich lasse das jetzt Mal so in meiner Einstellung, damit man eventuell eine Überprüfbarkeit hat, falls du noch etwas ändern kannst.


    Beste Grüße,
    Marco

    Guten Abend Isaac,

    Mehlwürmer sind eines der fettreichsten Futtertiere schlechthin, also nicht sehr gut, wenn du denkst, dass dein Tier "Gewichtsprobleme" hat.

    In deinem speziellen Fall wird sich das "Problem" wohl von selbst lösen, wenn sie bald eine Oothek baut. Unverpaarte Weibchen warten damit meist länger und sammeln so seeeehr viele Eier an.

    Beste Grüße, Marco

    Heyhey,

    ja wie gesagt, ich gebe euch da schon recht, dass man die tierspezifischen Bereiche nach oben rücken kann/sollte.


    Ach ich gebe auch des öfteren Mal Verweise auf das Forum hier, auf dem Gesichtsbuch oder so, allerdings wäre da Werbung im großen Stil denke ich nichts, weil man sich ja über eben die meisten Leute dort und ihre Mentalität aufregt... :D

    Besagte Fotowettbewerbe sind auch das einzige, was mir spontan immer durch den Kopf geht... Eine Möglichkeit wäre, dass wir intern einen solchen Wettbewerb abhalten und das Erzeugnis, eben einen solchen Kalender, dann auf Gesichtsbuch bewerben könnten. Mit dem (hoffentlichen :D) Erlös könnte man dann zum Beispiel die Forenkosten unterstützen und/oder Mal ein kleines Treffen abhalten. Meine Erwartungen, dass es viele Abnehmer findet, sind allerdings gering.
    Fotos würden wir denke ich schon einige hinbekommen, vorallem Ralf sehe ich da ganz vorne mit dabei, aber auch Andere hier aus dem Forum. Viele posten ihre Fotos hauptsächlich auf Instagram oder flickr, um eine größere Audienz zu erreichen, wären aber auch hier angemeldet.

    Beste Grüße

    Hey ihr beiden.

    Wenn ich ehrlich bin drücke ich immer nur auf 'Dashboard' oder 'ungelesene Beiträge', um mir einen Überblick zu verschaffen, da fällt mir das gar nicht groß auf.

    Ihr habt aber Recht, Interna könnte ruhig nach unten gemoved werden, da dieser Bereich nicht so oft gebraucht wird. Wenn man aber ganz ehrlich ist, so bräuchte man eigentlich nur noch die Rubrik "Hilfe - Anfängerfragen", groß was anderes passiert leider nicht mehr :/

    Ich hatte mir schon überlegt, was man generell machen könnte, um wieder etwas mehr Schwung ins Forum zu bekommen, allerdings ist es nun Mal so, dass wir über die Jahre die meisten Themen gut behandelt haben und nicht mehr sooo viel Neues passiert. gerade das ist ja aber das schöne am Forum, das 'Nachschlagewerk'. Vielleicht könnten wir aber dennoch irgendwas machen, in Richtung Update welche Arten jeder so hält oder so. Ich bin ehrlich, ich habe auch nicht viel zeit und content beizutragen, finde es aber schade, dass der Großteil der Aktivitäten hier nur noch Geschlechtsbestimmungen oder 'Anfänger-Hilfestellungen' sind.

    Was denkt ihr so? Das geht jetzt zwar etwas am Thread vorbei, könnte ja aber auch in eine Neugestaltung des interfaces mit einfließen. Dazu sei noch eben angemerkt, dass ich diese leider nicht durchführen kann.


    Beste Grüße, Marco

    Guten Abend Joshii,

    Es mag wohl der späten Uhrzeit geschuldet sein, jedoch hatte ich gerade 2 Mal deinen Text lesen müssen und hatte mich immer noch gefragt, was das Problem ist, bevor ich die Überschrift las ... :D


    Mit solchen Angaben wie "gleiche Klimabedingungen" kann man leider nicht viel anfangen, exakte Werte wären hilfreicher. Da aber bereits die letzten Häutungen doch etwas länger auf sich warten ließen, würde ich schlussfolgern, dass du dein Tierchen etwas am kälteren Ende hältst, was bei den derzeitigen Temperaturen ja doch schwer ist. Hältst du sie bei ca. 25°C tags? Bei etwa 30°C sollte sie sich eigentlich schneller entwickeln, Sorgen musst du dir im Normalfall nicht machen, außer du hältst sie dauerhaft außerhalb der empfohlenen Werte, wie zB bei 22°C.

    Beste Grüße, Marco

    Heyhey,

    Ja im starken Kontrast zu Facebook-Gruppen ist das hier doch echt immer wieder eine nette Erholung für die Augen, Nerven und das Hirn... :D

    Ich war neulich auch schon wieder innerlich am brodeln und merkte, wie ich mit manchem Gedankengut von 'Tierschützern' sympathisierte... Die 'Exotenhaltung' ist mittlerweile einfach viel zu 'hipp' und Standard geworden und zieht schon längst das völlig falsche Klientel an. Einen 'Tierhalter-Führerschein' finde ich bei sehr Vielem was ich so lese immer besser.
    Vor ein paar Tagen las ich in einer Gruppe für Kronengeckos die Frage, ob 35+ °C für diese Tiere schlimm seien, aber wahrscheinlich nicht, da es in den TROPEN, wo diese ja schließlich herstammen, ja durchaus auch heiße Tage gäbe... Warum weiß man als Tierhalter noch nicht ein Mal wo seine Tiere herstammen geschweige denn die richtigen Temperaturen. Alle Reptilien aus Neukaledonien, wo die Kronengeckos herkommen, mögen es nicht besonders warm sondern eher bei 25°C, und selbst wenn es dort Mal 30°C in der prallen Sonne hätte, so sind diese Geckos nachtaktiv und halten sich am Tage versteckt in Bäumen (im Schatten) auf.


    Wenn man ehrlich ist sieht, liest und hört man sehr oft wirklich viele Schlimme Dinge. Bei unserem Hauptfeld hier, den Mantodea, mag man mittlerweile schon abgehärtet sein, da es ja "nur" Insekten sind, ber die Leute treiben das gleiche Spiel ja mit jeglichen Tiergattungen :/

    Beste Grüße ;)

    Hey Kraehe,

    Mit der Aufzucht des ersten Schlupfes hatte ich Probleme und sehr seltsame Ausfälle, danach lief es sehr gut, Dann kam die übereilte Hitze, und das zu der Zeit, in der die Art noch sehr fragil war. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Art gerade in den ersten Stadien sehr viel Feuchte braucht, daher musste ich jeden Tag gut sprühen, dies war mir leider Mal nicht möglich, was zu Ausfällen führte.

    Jeweils 2 Ootheken habe ich an Kollegen abgegeben, damit die Verantwortung nicht nur bei mir liegt und um den Stamm erst ein Mal zu erweitern.

    Bei mir sieht es aktuell so aus, dass die ersten Tiere prä-suadult/subadult sind und ich mit weitaus mehr Individuen in die 3te Generation starten kann. Bisher bin ich sehr optimistisch, die Geschlechter habe ich aber noch nicht näher betrachtet. Wie es weitergeht muss sich zeigen.

    Beste Grüße, Marco

    So Hallo noch ein Mal Joshi,


    Generell gilt bei Mantiden, dass die Futtergröße immer ihrer aktuellen Größe angepasst werden sollte. Meist wird nur angenommen, was kleiner als die Mantis selbst ist. Es gibt natürlich Ausnahmen je nach Art oder Ernährungszustand. Was genau man füttert ist weniger entscheidend als die Qualität und Abwechslung in Sachen Futtertieren.

    Fliegen oder sonstige Insekten von Draußen werden oft gerne als 'Wiesenplankton' bezeichnet und sind, sofern nicht geschützt oder giftig/zu wehrhaft, eine sehr gute und natürliche Ernährungsquelle.


    Zu allen anderen Futtertieren: Es gibt solche und solche Meinungen. Manche züchten ihre Hymenopus coronatus seit Generationen ausschließlich mit Fliegen oder Fluginsekten und raten von Grillen usw. ab, Andere züchten ihre Hymenopus coronatus genauso oder ähnlich erfolgreich seit Generationen mit allerlei Grillen, Heimchen, Schaben und Sonstigem.

    Ich selbst habe mit Grillen und Co. nie Probleme bei Hymenopus coronatus gehabt. Das Wichtigste sind gesunde und qualitativ hochwertige Futtertiere, die man anfüttert und ähnlich gut pflegt wie seine wirklichen Haustiere. Je höher deine Futtertierqualität, desto besser geht es deinen Tieren. Dies schlägt sich unter anderem in der maximal zu erreichenden Größe, Nachkommenzahl und deren fitness sowie der Lebensspanne nieder.


    Beste Grüße, Marco

    Hey Josh,
    Hast du sie denn inzwischen wiedergefunden ?
    Du frägst ja nun schon in einem anderen Post nach dem Futter.

    Generell zum Wiederauffinden: Sie klettern meisten nach oben, eventuell in Lichtnähe oder einfach so hoch wie möglich von ihrem 'Fluchtpunkt' ausgehend.

    Grüße

    Hey Serz,

    Eine genaue/exakte Angabe zur Futtermenge wirst du genauso wenig finden wie eine exakte Angabe zur benötigten Wattage an Beleuchtung für eine Art, da es immer von mehreren Faktoren bedingt wird.

    Angemessen füttern würde ich auf die Futtergröße beziehen, da die meisten Nymphen Nichts fressen, was mehr als 50% ihrer eigenen Körpergröße misst. Bei Einzelhaltung muss keinesfalls jederzeit Futter vorhanden sein, bei Gruppenhaltung möglichst schon. Falls machbar sollte nahe einer Häutung nicht alles wuseln, da es die Nymphe nur unnötig stört und eventuell einen Absturz provuziert.

    Kurzgesagt reicht eine Futtergabe alle paar Tage und die Abstände hängen mit der Größe des Futters und dem damit einhergehenden Ernährungsstatus der Nymphe zusammen.

    Je weniger man füttert, desto langsamer entwickeln sich die Nymphen, je mehr, desto schneller.Ausgewogen wäre wohl 2 Mal pro Woche eine "ordentliche" Mahlzeit, wobei ordentlich die Größe der Beute betrifft.

    Grüße, Marco

    Hi Felix Steinmetz ,

      Atlantis-Mantis könnte vermutlich weiterhelfenn, wenn er Zeit hat.
    Dazu müsstest ihm mindestens 1.1 adult zukommen lassen (tot oder lebendig... :D ).

    Ach und Samuel : Bestimmungsschlüssel wird schwer, wie Tobi ('Gabriel') schon meinte, ist die Gattung Rhombodera teilweise knifflig zu bestimmen, da muss schon ein Profi wie Christian/ 'Atlantis-Mantis' ran und sich an Hand von, hoffentlich verfügbaren, Holotypen herantasten. Einen "Bestimmungsschlüssel" gibt es eher Richtung Merkmale um die Gattung zu erhalten.

    Grüße

    Hallo,

    Also die ursprüngliche 196er Linie habe ich auch seit Ewigkeiten nicht mehr gesehen und bei mir hat damals die Urlaubsvertretung leider alle ausgelöscht... :/

    Hey Andrea, dankeschön.

    Ich dachte ich hätte es dazugeschrieben...ca. 20 Stück waren es. Das war aber leider die größte Oothek, die anderen wurden zunehmend kleiner, daher auch die Nachverpaarungen, diese haben aber auch nicht wirklich Einfluss genommen. Ich denke bei Legeabständen von 4 Tagen ist das einfach das Maximum. Futter gebe ich immer reichlich und Verschiedenes.

    Viele Grüße

    Gestern sind nun nach fast exakt 4 Wochen die ersten Jungtiere geschlüpft. Das Weibchen wurde 2 Mal nachverpaart und hat bisher alle 4-6 Tage eine Oothek gebaut, was mich auf bisher 7 Stück bringt.
    Das sind ganz schön fleißige Bienchen :D
    K1600_PIC_0211_adj.JPG

    Hallo Ju,

    Ich kann Tobi da nur zustimmen. Es gibt Arten, die einen erhöten Proteinbedarf haben, wie z.B. Porcellionides pruinosus (Kubaner), Porcellio scaber oder Porcellio ornatus, generell passiert da aber auch nichts. Wenn du Angst oder Bedenken hast, dann füttere einfach etwas zu, z.B. mit Gemüseschnittresten oder Fischflocken.
    Ich habe über 30 verschiedene Asselarten und auch bei den Mantiden sind überall welche dabei, ohne, dass etwas passiert. Als Futterquelle dienen sie aber eher den nachtaktiven Geckos, wobei ich auch des öfteren Mantiden schon den Boden beobachten sehen habe.
    Grüße, Marco

    So hey Leute,
    Es wurde still um mich diese Art betreffend, vor allem auch durch die mauen Erfahrungen am Anfang geschuldet. Da es Neuigkeiten gibt möchte ich aber Mal wieder etwas updaten:

    K1600_PHI_8479-Bearbeitet_adj.JPG

    PHI_9280-Bearbeitet_copyright_adj.jpg

    Ich habe mittlerweile 2.1 adult und heute Nacht ist die erste Verpaarung gelungen. Gerade im Moment baut das Weibchen schon die erste Ootheke. Ich bin mittlerweile also durchaus optimistisch, dass ich es zumindest in die 2. Generation schaffe und habe natürlich immernoch im Hinterkopf, dass Ralf gerne ein Fotomodell hätte, falls das noch aktuell ist?

    Falls es so positiv weiter geht und tatsächlich etwas schlüpft, muss ich natürlich erst ein Mal einiges einbehalten um die Tiere möglichst weiter in Zucht zu behalten, ich hoffe allerdings, dass ich dann endlich auch ein paar Individuen abgeben könnte.

    K1600_9397_stack_adj_crop.JPG

    Viele Grüße, Marco

    Hey Pierre!

    Ich verstehe nicht komplett, wo jetzt genau dein Problem liegt. Suchst du eine kostengünstigere Alternative zu den "speziellen Terraristikwaren"?

    Die Reflektorhalogenlampen und Birnen wurden 2016 verboten, ja, aber die kleinen flachen Halogenspots bekommt man zum Beispiel immernoch. Klar deren Abstrahlung ist jetzt nicht so krass wie mit Reflektor, für das Kleinere könnte es aber zur Erhöhung der Deckentemperatur reichen. Ich habe hierzu manchmal Unterbauleuchten von Baumärkten mit 2 oder 3 verbauten Spots im Einsatz.

    Eine Alternative hierzu, und mit besserem Abstrahlwinkel, wären Lampen der Terraristik wie z.B. Lucky Reptile Halogen Sun mini 20/35 Watt, solche habe ich bei meinen wenig hohen Wüstengeckoterrarien (Heteronotia binoei, kleine Art) im Einsatz.

    Beste Grüße, Marco