Beiträge von gedi27

    Hallo!

    Wie der Titel bereits sagt geht es meinem Heterochaeta orientalis Männchen grad nicht so prickelnd...

    Gestern und vorgestern machten sich die Häutungsanzeichen wie z.B. dem kräftigen Pumpen mit dem Abdomen sichtbar.

    Da war die Vorfreude groß, als ich allerdings gestern Abend in mein Zimmer kam, war die Stimmung meinerseits erstmal im Keller...


    Der Kerl hatte nicht ganz so viel Erfolg mit seiner Häutung...

    Beide Fangarme stecken noch in der Haut und lassen sich nicht herausbekommen.

    Ursprünglich war, durch die noch in der Haut steckenden Arme, die restliche Haut ebenfalls mit dran, welche ich aber größtenteils entfernt habe, um seinerseits für Gleichgewicht zu sorgen....

    Derzeit versucht er auch immer wieder die Haut "abzubeißen".


    Desweitern hat sich dadurch auch der Thorax gekrümmt (leicht nach vorne mit ner Linkskurve).


    Was mir gestern auch noch auffiel, war das etwas (kleiner Tropfen) "Blut" an einem seiner Hinterbeine austrat.


    Frage meinerseits ist nun:


    - Überlebt er bis zur nächsten Häutung

    - Überlebt er die nächste Häutung

    - Was kann man bezüglich der Haut an den Fangarmen machen-> ist das ne schwere Behinderung für die nächste Häutung


    Vielleicht hatte einer von euch ja schonmal das gleiche Problem...


    Gedeon

    Screenshot_20180405-100643-min.pngScreenshot_20180405-100630-min.pngScreenshot_20180405-100601-min.pngScreenshot_20180405-100643-min.png

    Alles klar!

    @Regina

    Danke für deine Antwort Regina!

    Ich werde in Hamm gleich mal bei dir vorbeischauen (wenn ich dich finde), und ein wenig mit dir plauschen, wenns dir nix ausmacht?!

    Ich denke dann, dass ich mir aus Hamm auch direkt neue Lampen besorge!


    Ich habe gehört, dass es kein muss ist, dass unverpaarte Weibchen Ootheken legen müssen, aber wie du bereits geschrieben hast, spielen ja nunmal auch andere Faktoren eine Rolle beim Thema Ootheken!


    Noooooa

    Die Rückwand habe ich nach dem Konzept dieses Videos gebaut. Allerdings aus Bambus, und mit Heißkleber verstärkt!


    Gedeon

    Zunächst mal, bitte nicht mehr füttern. Die ist ja völlig überfressen. Davon abgesehen kann es schon sein, dass nach einem halben Jahr Schluss ist. Ist zwar am unteren Ende für diese Art, aber noch im Rahmen.

    Hi danke für die Antwort!
    Ich war bereits mit ihr im Fastenprogramm, da ich auch merke, dass ich es zu gut mit ihr gemeint hatte!!

    Allerdings hat sie nie wirklich an Gewicht verloren. Außerdem hat sie nie eine Ootheke abgelegt...


    Gedeon

    Hallo Leute,

    bereits in den letzten Tagen viel mir auf das "Audelia", meine adulte H. membranacea Dame, sich ungewohnt ruhig verhält.
    Normalerweise machte sie zumindest alle paar Nächte mal ne kleine Nachtwanderung, allerdings hängt sie nun schon seit einigen Tagen immer nur auf einem Fleck (ich weiß, dass das an sich ja nichts ungewöhnliches ist). Außerdem hängt sie fast schon senkrecht (siehe Bild).

    Desweiteren fing eines ihrer hinteren Beine an ziemlich unkoordiniert zu "zucken".

    Als ich sie das letzte mal auf meiner Hand hatte vor ca. 5 Tagen um mal nach dem rechten zu schauen, tat sie sich auch schon ziemlich schwer, da sie sich mit hilfe ihrer Fangarme er zog als den kompletten Körper (Hinterbeine) zu benutzten.
    Auch ihr, mit einem Mähdrescher vergleichbarer Hunger, scheint sich eingestellt zu haben :(


    20180225_205850-min.jpg

    Da es meine erste Gottesanbeterin ist, vermute ich mal stark, dass ihre Zeit bald rum ist. Ich habe sie im September letzten Jahres bekommen und sie ist vor gut 6 Monaten adult geworden. Sie wurde überwiegend bei Temperaturen von 24-26°C Tagsüber und zwischen 20 und 22°C in der Nacht gehalten.

    LF lag meist bei 40-60%.


    Vielleicht wisst ihr ja genaueres...


    LG Gedeon

    Hi!

    Ehrlich gesagt finde ich die Temperaturen für eine H. Membranacea völlig in Ordnung.

    Meine hats die letzten sieben Monate auch immer "nur" zwischen

    22-26°C gehabt (je nach Außentemp.), und genau das ist ja das schöne an dieser Art, da nur ein wenig über Zimmertempertur für das halten der Tiere benötigt wird.

    Außerdem hast du so viel länger was von dem Tier, als würdest du es jetzt bei

    30-35°C "kochen".


    Das ist meine Meinung dazu, ich würds also so lassen!


    Gedeon

    Alles klar und Danke für deine Antwort!


    Sollte ich dann, mehr von den flexiblen Ästen oben an die Decke klemmen?

    Ich möchte nämlich wirklich jegliche Fehlhäutungen vermeiden, deswegen ist es eher kahl ausgefallen, um vor allem viel Platz nach unten zu bieten ( weil diese Art ja nunmal so groß ist :/)


    Muss ansonsten irgendwas evtl. noch entfernt werden?


    Lg Gedeon

    Hallo Leute,

    kurzer Frage zur Einrichtung eines Terrariums für Heterochaeta orientalis.


    Ich habe bereits ein 30x30x40 Terrarium für eine noch kommende H. orientalis fertig eingerichtet.

    Ich werde wenn überhaupt ein weibliches Tier anschaffen. Welches Stadium kann ich auch noch nicht sagen (min. L4/L5 +) :/

    Bevor ich allerdings das Risiko von Fehlhäutungen in den kleinen Stadien eingehe, kommt das Tier bis spätestens L7/L8 o.Ä. in
    eine 20x20x20 Braplastbox .


    Hier sind Bilder vom fertig eingerichteten Terrarium für das Tier. Glaubt ihr , dass die letzte (und evtl. auch vorletzte) Häutung ohne Probleme ablaufen kann. Oder habe ich etwas nicht berücksichtigt?:?:

    20180214_194055-min.jpg20180214_194114-min.jpg20180214_194105-min.jpg20180214_194118-min.jpg20180214_194134-min.jpg

    Danke schonmal !
    Gedeon

    Hallo zusammen!

    Vor ca. 2 Wochen habe ich mir beim Mantidendealer ein L6 Weibchen der Art "Pseudoempusa pinnapavonis" bestellt.

    Versand etc. wie immer alles super.

    Dazu habe ich eine 20x20x20 Braplastbox für sie geholt.

    IMG_20180106_001949_355-min.jpg

    IMG_20180106_001949_357-min.jpg

    Hier der Größenvergleich mit meiner

    H. membranacea (und der Braplastbox)


    Also die ersten Tage wurde Futter ganz

    normal angenommen, nach ca. 1 Woche wurde es aber verweigert.Ich habe also schon mit einer bevorstehenden Häutung gerechnet. Am Mittwoch Nachmittag, fielen mir aber die Augen aus:search:=O20180116_134604-min.jpg

    20180118_100045-min.jpg

    (Sind Temperaturen am Morgen!)

    Ja wie man sieht ist aus der angeblichen L6 ein adultes Tier geworden. Ich denke,dass Tier aber eher L7 war (Hatte ich bei meiner H. Membranacea auch).

    Aber dennoch wurden anscheinend Häutungen übersprungen:hmm:

    Ich hatte mich eigentlich auch auf ein 11cm Weibchen gefreut, aber das hazt auch nicht ganz hin?

    20180118_101612-min.jpg

    Ist eher so um die 8cm... :/

    Schade, aber was will man machen...


    Was haltet ihr von dem ganzen?

    Ist euch das auch schon einmal passiert?

    -Hat das irgendwelche Folgen (z.B. kürzere Lebensdauer o.Ä.)?


    Gedeon

    Hallöchen nochmal!

    Nun gut, die Fragen die mich derzeit betreffen handeln einmal von Futtertieren und von, naja, wahrscheinlich dem "Verdauungstrakt" meiner Hierodula membranacea.


    1.Futtertiere

    Ja ich weiß, und ja ich habe vor es zu ändern, dennoch habe ich (Einsteiger, seit ca.einer Woche dabei) Heimchen zur meiner Mantis dazu gekauft.


    1.Frage: Was wäre ein ebenfalls leicht zu haltendes Futterinsekt? Was haltet ihr von den Heuschrecken (Wüsten- oder Wanderheuschrecke)?


    2.Frage:Sollte ich die Heimchen nicht anderswo loswerden, wie kann ich sie effizient ("kurz und schmerzlos") killen :/ ?


    2.!Wahrscheinlich! Verdauung

    Also ich habe meine Mantis gut gefüttert, und da die Tiere ja im Licht ja auch "durchschimmern" kann man ja zumindest erahnen was da so im inneren vorgeht...Jedenfalls ist im "Hals"(ka wie das heiß, sorry; die dünne Verbindung zwischen Kopf und Abdomen) eine dunklere gefärbte Linie zu sehen...sie bewegt sich allerdings auch ab und zu "schlangenförmig"...Ist das einfach nur der Verdauungsprozess oder irgendwas anderes?

    Gescheite Bilder bekomm ich davon grad auch nicht hin...


    LG Gedeon

    ...Das Tier sollte keine Beeinträchtigung dadurch haben und das Bein auch "ganz Normal" halten können...

    Alles klar :)

    Aber wenn sie ihren Arm anwinkelt benutzt sie ausschließlich diese "Position" :/

    Beim Fressen hat es aber auch keine Einschränkungen...

    Was wäre, wenn es denn doch durch die Häutung passiert ist? Kann das mit weitern Häutung wieder "normalisiert" werden?


    Grüße Gedeon

    Hallo,

    ich hatte bereits gestern ein Beitrag zu meiner Unsicherheit für Verkrüppelungen durch die Häutung erstellt.Ironischer Weise hat sich mein L6 Weibchen (gestern bekommen) über die Nacht gehäutet:)

    Ich war verwundert und habe gehofft das alles gut verlaufen ist als ich sie heute morgen gesehen habe. Vorab sieht sie eigentlich super aus d.h. keine "Knicke" z.B. im "Hals"(sorry, weiß das Fachwort nicht^^), allerdings legt sie ihr vorderes Beinchenn nicht direkt auf ihren Fangarm ab (glaub ich)...20170818_201237.jpg

    Hoffe man erkennt das...

    Ist das eine "Verkrüppelung"? Geht das mit der nächsten Häutung "weg"?

    Ich muss allerdings aber sagen, dass sie ganz normal mit dem Bein läuft, und sobald es "vorne" ist auch gerade scheint.


    Grüße Gedeon

    Hallo,

    danke für deine Antwort, aber du wirst nicht glauben was heute nacht passiert ist XD hahaha...

    20170818_092755.jpg

    Naja...L6 war dann wohl doch eher L7 ?

    Is mir aber eigentlich Schnuppe, so lange es ihr gut geht :)

    Ach ja, dann werd ich noch ein paar weitere Stöcker suchen gehen ^^

    LG Gedeon

    Hallo,

    ich habe seit heute eine weibliche Hierodula membranacea in L6. Außerdem habe ich ein 30x30x30 Terrarium für sie (eigentlich auch so eingerichtet, dass sie sich ohne Probleme häuten sollte) eingerichtet. Wie gerade erwähnt bin ich mir allerdings nicht sicher, ob es denn doch so mit der Häutung so ideal ist (ich möchte das Tier ja nicht verkrüppeln)...hier ein paar Bilder ->


    forum1.jpg


    forum2.jpg


    forum3.jpg