Idolomantis diabolica sehr schwach nach Adulthäutung

  • Guten Abend,


    es geht um mein seit heute adultes Idolomantis diabolica Weibchen. Aber ich fange etwas früher an:
    Anfang des Monats haben meine zwei Idolomantis Männchen ihre Adulthäutung erfolgreich hinter sich gebracht. Dem ersten Männchen geht es gut und ist fit, beim zweiten gab es jedoch erhebliche Porbleme.
    Dass die Tiere nach der Häutung etwas schlapp sind ist ja normal, aber mir schien es, als wäre er den Anstrengungen seiner letzten Häutung einfach erlegen. Er verweigerte ca. 2 Wochen davor das Futter und hatte die Häutung augenscheinlich ohne Probleme überstanden.
    Am folgenden Tag hing er aber mit durchgestreckten Beinen am Ast und als ich ihn heraus nahm (was ich normalerweise vermeide) konnte er sich nicht aufrecht halten. Ich habe ihn dann separiert und versucht mit Wasser und Honig etwas zu hydrieren und etwas aufzupäppeln. Jedoch verstarb er am nächsten Tag.
    Als ich ihn nach seinem Tod genauer betrachtete fiel mir auf, dass er noch sehr weich war - dafür, dass seine Häutung schon zwei Tage zurückliegt. Auch das Pronotum schien mir sehr dünn zu sein. Nun muss ich sagen, dass ich noch keine Idolomantis zwei Tage nach der Imaginalhäutung auf der Hand hatte und das vielleicht normal ist, oder ob da einfach etwas in der Entwicklung des Tiers schief gelaufen ist?


    Nun komme ich zum aktuellen Problem:
    Heute Nacht hat mein erstes Idolomantis Weibchen die Reifehäutung erfolgreich hinter sich gebracht. Jedoch ist auch sie außergewöhnlich schlapp. Sie hat Probleme ihre Beine zu koordinieren und hängt größtenteils auch mit durchgestreckten Beinen an der Decke. Sie hat einen kleinen Häutungsfehler am linken, vorderen Schreitbein. Hier hat sich wohl bei der Häutung die Tarse vom Gaze gelöst und dadurch hatte sie wohl etwas Probleme das Bein aus der Exuvie zu bekommen und dieses ist dadurch etwas gebogen (das schließe ich jedenfalls aus der Position, in der ich die Exuvie gefunden habe) - aber das sollte ja eigentlich überhaupt kein Problem sein.
    Durch die Parallelen mit meinem kürzlich verstorbenen Männchen habe ich jedoch etwas bedenken, dass das Weibchen vielleicht das gleiche Schicksal erleiden wird. Ich habe deshalb heute schon versucht sie etwas mit Honig und Wasser zu stärken. Das wird aber nur widerwillig "angenommen".


    Hat vielleicht schon jemand ähnliche Erfahrungen gemacht - vielleicht auch mit anderen Arten - und weiß, woran das liegen könnte?


    Die Tiere werden zu viert in einem Terrarium (100x50x50 cm LxBxH) bei derzeit ca. 60% RLF und 30-35°C (im direkten Spot-Bereich können es auch bis zu 40°C sein) gehalten. Nachts sinkt die Temperatur auf ca. 20-25°C ab.
    Bilder des Terrariums und der Einrichtung sehr ihr in diesem Thread:
    http://www.gottesanbeterin-for…Cr-Idolomantis-Diabolica/


    Gefüttert werden hauptsächlich Fleisch- und Goldfliegen, sowie Wachsmotten und zur Not Schokoschaben (falls die nächste Fliegen-Schlupf-Welle zu lange auf sich warten lässt).


    Viele Grüße
    Dudi

  • Hallo Dudi,


    meine Idolomantis hängen nach der Adulthäutung und auch schon bei der Subadulthäutung immer erst mal mit gestreckten Beinen da. Das legt sich aber nach 1-2 Tagen. Ich würde sie nicht rausnehmen, sondern einfach hängen lassen. Wenn sie nen Treffer haben, sterben sie so oder so. Ich würde ihr jetzt auch kein Honigwasser oder sowas geben, wenn sie sich erst letzte Nacht gehäutet hat. Das hat schon seinen Grund, warum die Tiere einige Tage vor und nach der Häutung nix fressen. Ich würde sie einfach in Ruhe lassen und gucken, was passiert.
    Das mit dem Männchen kann jetzt auch Zufall sein. Dass er bereits zwei Wochen vor der Häutung das Fressen eingestellt hatte, finde ich ungewöhnlich lange. Da war er einfach schon zu geschwächt. Wie lange vor der Häutung hat denn das Weibchen das Fressen eingestellt?


    Ich hab mir deine Einrichtung mal angeguckt, ich finde die Ästchen eigentlich recht gut, aber ich würde dir empfehlen, die Äste, die weiter unten noch dran sind, wegzuknipsen. Die können bei einer Häutung im Weg sein. Wenn du einfach nur guckst, dass es oben schön verästelt ist, ist das völlig ausreichend, weil die Idolomantis sich eh hauptsächlich oben aufhalten.


    Die 60% Luftfeuchtigkeit, sind die tagsüber oder nachts? Da würde ich bereits im subadultem Stadium noch etwas höher gehen.
    Ansonsten ist mir jetzt nichts aufgefallen, dass an den Haltungsparametern was nicht stimmt. Wie gesagt, das mit dem Männchen kann jetzt auch ein bedauerlicher Zufall gewesen sein...

  • Hallo Christine,
    vielen Dank für deine schnelle Antwort. Das beruhigt mich schon mal etwas.
    Sind eigentlich nicht meine ersten adulten Idolomantis. Aber habe vielleicht vor dem Zwischenfall mit dem verstorbenen Männchen nicht so sehr darauf geachtet, wie die Tiere nach der Adulthäutung im Terrarium hängen. Deshalb wollte ich mal nach den Erfahrungen von anderer Halter fragen, die vielleicht schon ähnliches beobachtet haben.


    Das Weibchen jetzt hat frühestens vor einer Wochen das Fressen eingestellt. Aber ich werde - wie du schon gesagt hast - einfach abwarten müssen und beobachten.


    Danke für den Tipp mit den Ästchen. Werde auf jeden Fall die unteren abschneiden und vielleicht noch ein paar Dolden suchen, die ich dann wie die anderen Vertikal ins Terrarium klemme.
    Die Luftfeuchtigkeit ist Tagsüber, liegt aber eher so zwischen 60 und 70% habe sie bis zum subadulten Stadium sehr trocken gehalten und dann ca. 2 Wochen nach der ersten Subadult-Häutung die Luftfeuchtigekeit hochgesetzt.
    Die Männchen waren übrigens jeweils 5 Wochen im subadulten Stadium und das Weibchen 6 Wochen.


    Viele Grüße vom Bodensee,
    Dudi