Deroplatys lobata häutet sich trotz Anzeichen nicht?

  • Hallo zusammen,


    habe nun seit einiger Zeit Deroplatys lobata im 30er Würfel. Ein etwas umgebautes Exo Terra, Doppelbelüftung mit Stoffgaze an der Decke. Platz zum Häuten sollte genug vorhanden sein, sowohl unter der Gaze, als auch unter den Stöcken im Terrarium.


    Seit über einer Woche zeigt sie nun Anzeichen einer bald bervorstehenden Häutung (Trägheit, teilweise heftiges Pumpen mit dem Abdomen, leicht offene Fangarme, seit einer Woche wurde nicht mehr auf Futtertiere reagiert bzw. nicht gefressen…)
    Dass die Häutung immer noch nicht erfolgt ist macht mir langsam Sorgen, auch weil das Tier nicht mal die kleinsten Heuschrecken annehmen will seit einer Woche. Trotzdem sieht das Abdomen recht dick aus. Sie verharrt auch meist den ganzen Tag in der „ich-häute-mich-bald-Stellung“ und pumpt.
    Auch ist mir aufgefallen, dass ein Auge etwas dunkler als das andere ist. Ob das damit was zu tun hat denke ich mal nicht, wollte es nur erwähnen.
    Auf den Bildern sieht man die Stellung in der das Tier seit einigen Tagen verharrt und pumpt.
    Hoffe ihr könnt mir eure Meinung dazu sagen.
    Danke im Voraus Gruß Julien
    Zum Steckbrief:
    Art (wissenschaftlicher Name): Deroplatys lobata
    Larvenstadium / adult: presub
    falls adult, seit wann: -
    falls bekannt Geschlecht: weiblich
    letzte Häutung: vor ca. 1 Monat
    Temperatur tags (oben / unten im Terrarium): oben am Gaze knapp 35, unten 27
    Temperatur nachts: 22-23
    Luftfeuchtigkeit tags: ca. 70%
    Luftfeuchtigkeit nachts: ca. 80%
    was wird gefüttert: Wüstenheuschrecken, kleine ca. 1,5 cm groß
    was wurde zuletzt gefüttert: Wüstenheuschrecken, kleine ca. 1,5 cm groß
    wann wurde zuletzt gefüttert: am 12.09.15

  • Hey Julien,


    abwarten, manche Tiere sind Spätzünder was die Häutung angeht wobei das nicht bei jeder Einzelnen gelten muss.
    Das farblich veränderte Auge kann ich leider nicht so vergrößern wie gewollt, Pad macht mal wieder Mucken. Wenn ich es richtig sehe ist das Auge selbst aber auch nur teilweise betroffen. Könnte sich um eine Verletzung handeln welche sich mit der Häutung erledigt. Im ungünstigstem Fall ists ein Pilz.
    Es gibt auch die Möglichkeit das ein Tier für eine gewisse Zeit die Nachsicht nur einseitig hat. So zuletzt bei meinem letztem Männchen der lobatas. Da fragte ich mich kurz wer hier den Knick in der Optik hat ...


    Wundert mich aber trotzdem wie das Tier bei den Werten solange ohne Häutung auskommt.


    Liebe Grüße
    Tobias

  • So habe gerade nochmal topaktuelle Bildchen gemacht vielleicht helfen die weiter, zumindest was das Auge angeht.
    Die Flügelansätze sind definitiv geschwollener als gestern und stehen leicht ab wenn ihr wisst was ich damit meine.


    Was meint ihr soll ich überhaupt versuchen nochmal mini Heuschrecken zu verfüttern?

  • Traurige Nachricht
    Vor ca 45 min gings los mit der Häutung. Gleich am Anfang ist mir austretende Flüssigkeit an der Flügelansätzen aufgefallen.
    Später wurde das Abdomen irgendwie krumm und sie hat es nicht geschafft Kopf und Fangarme aus der alten Haut zu bekommen...Fehlhäutung, ist wohl stecken geblieben :(
    Hab sie nun ins Gefrierfach geschmissen. Vielleicht kann mir wer sagen woran das gelegen haben kann? Bilder werde ich noch posten.


    Traurige Grüße Julien

  • passiert mal, wenn auch gleich mir bei der Art noch nicht. Gründe kann man nur spekulieren. Das lange Hinauszögern könnte zum Beispiel an fehlenden Möglichkeiten zum Aufhängen gelegen haben. Stand noch mehr außer der Decke zur Verfügung ?


    Parameter stimmen, wenn denn richtig gemessen außerhalb des Lichtkegels und am besten an den Ecken. Was dagegen spricht ist, dass das Tier sich trotzdem an der Decke aufhielt. Bei mir gehen sie ganz schnell stiften wenns da so heiß wird.
    Hygrometer hab ich mir abgewöhnt und gehe seither mehr über Pflanzen. Die Werte sind eh nicht zu treffen gerade bei der meisten Technik ists unmöglich genau zu messen. So sind 80% Luftfeuchte in der Nacht bei 70% am Tag eher unwahrscheinlich.

  • Ja ich hatte Äste im Terrarium auf denen sie bis auf letzte Woche gerne gesessen hat. Denke daran ists nicht gescheitert.
    Also gemessen habe ich mit einem kleinen Thermormeter wirklich direkt unter der Lampe 34-35 Grad, heisst dei Füße hattens schön warm. Und ungefähr in der Mitte des Terras 28 Grad.
    Luftfeuchte in der Nacht, gut, abgelesen am Abend. Heißt in der Nacht geht die noch etwas höher, heute morgen als das Licht anging warens 89% Luftfeuchte. Habe auch 3 kleine Pflanzen am Boden, was Strauchähnliches, ne Efeutute und das Zeug aus dem Unkenterrarium, sah einfach nur schon aus deswegen habe ich da noch bissl rein.


    Gruß Julien

  • Ein Pilz?
    Wie kann das denn kommen?
    Das Terrarium stand gerade mal 2 Monate, wenns hochkommt :O
    Ich sollte vielleicht noch erwähnen, dass die Flüssigkeit erst während der Häutung ausgetreten ist.


    Wenns wirklich eine Pilzinfektion war, wie bekommt ich den Pilz wieder aus dem Terra? Ausräumen und neu machen?
    Hab übrigens Springschwänze drin.....


    Gruß Julien

  • Berechtigte Frage Julien,


    ich hatte das auch mal bei einem Tier.Fachlich genauere Info kann ich dir natürlich geben.


    Pilze, Viren und Co gibt's halt, in den Herkunftsländern Werdens nicht weniger ausgesetzt sein. Vorausgesetzt die Tiere sind gesund Werdens da ne gewisse Menge auch abkönnen. Was können wir Halter denn tun? Haltungsbedingungen optimieren und mehr geht auch schon nicht. Klar man mal kurz Eingreifen wenn's sich an ner blöden Stelle Häuten, den Rest müssen sie selber. Manche haben halt auch etwas Pech, ist doch überall so.
    Normal laufende Terrarien, ich werfe schon lange nicht mehr nach jedem Unklarem Todesfall alles raus. sichtbare Verunreingungen werden entfernt. ich machs dann so, dass ich feuchte Terrarien mal abtrocknen lasse, aber ich bin eh davon überzeugt, dass Terrarien nicht dauerhaft gleich nass sein müssen :) kotzende Tiere nehm ich ganz raus in Gazebecken, dass war's auch schon.


    Gruss Carmen

  • Die Sache ist, dass die kleinen Tierchen relativ anfällig sind.


    Immer dran denken, dass auf unserer Handfläche Millionen von Bakterien wohnen. Und auf unserer Haut leben auch Pilze, bei jedem Menschen.
    Da man die Kleinen ja gerne mal auf die Hand nimmt, kann es schnell vorkommen, dass sich der Pilz oder das Bakterium an das Tier macht.
    Wenn das Tier dann ohnehin schon anfällig ist, durch eine Verletzung oder ein andere Krankheit, aber auch durch zu hohe LF und Stickluft, kann es eben passieren. Aber das eher selten, denn Pilze und Bakterien sowie Viren sind meist spezifisch und können den Kleinen nicht ab.


    ABER: was schon häufiger vorgekommen ist, ist der Pilz oder Milbenbefall durch das Futter. Gerade Grillen sind dafür sehr bekannt, aber auch bei Fliegen aus der Dose kann mal ein Pilz entstehen. Mann muss ihn ja nicht sehen. Pilze sind sehr komplexe Organismen. Aber wenn die befallene Fliege verspeist wurde, ist der Pilz inne. Und wenn das "Immunsystem" ( wenn man es so bei Insekten nennen darf ) den Pilz nicht besiegt, gehts recht schnell.


    Das alles sind aber nur Einzelfälle und treten eher selten auf!


    Die ausgetretene Flüssigkeit kann verschiedene Ursachen haben.
    Die Flüssigkeit könnte jene sein, die die Flügel eigentlich "aufpumpt". Natürlich kann es auch was ganz anderes sein.


    ich hoffe ich konnte etwas helfen :)


    Liebe Grüße
    Kuno

  • Vielen lieben Dank Kuno :)
    Schad ich hatte das Tier glaub ich nur ca. 2 Mal auf der Hand, da die Anzeichen der Häutung ja relativ früh eingetreten sind, hab ich sie in Ruhe gelassen... das mit den Pilzen wäre ja dann natürlich eine Theorie.


    Also gefüttert habe ich nur mit Wüstenheuschrecken, sofort am Lieferungstag im Zoofachmarkt gekauft und dann in eine Terrabox. Gefüttert mit Haferflocken, Karotten und manchmal etwas Salat, immer abgewaschen wie bei meiner vorherigen Hierodula.


    Ich denke verletzt war sie nicht, muss dann erst bei der Häutung aufgeplatzt sein. Futtertiere hatte ich keine drin, hab immer fleißig aufgepasst bis das Futtertier weg war ;)


    Gruß Julien

  • Das ist natürlich sehr hygienisch, und da ist es sogar noch unwahrscheinlicher. dass es ein Pilz ist.


    Hm.... Vielleicht hatte sie doch irgendeine Krankheit, die man nicht gleich erkennen konnte.


    Schade um das Tier, aber nicht zu ändern


    Liebe Grüße
    Kuno

  • Hallo,


    wir werden es hier nicht aufdröseln können, auch wenn wir noch so gut in der letzten Biostunde aufgepasst haben... kann nur spekuliert werden.


    @Kuno, ich finde die kleinen Tierchen überhaupt nicht anfällig, finde gar die können unglaublich viel ab.


    Grüsse vom Sofa mit ein paar Bakterien derzeit zuviel

  • @Kuno_ 
    Najaa so klein war das Tier ja nicht, presub ists bei mir angekommen und bei der Häutung zum subadulten Tier ists passiert...das mit der Krankheit dachte ich mir vl auch.
    Um nochmal die mögliche Verletzungen anzusprechen, das Tier kam per DHL, es war meiner Meinung nach so gut wie es auch ging verpackt mit Styropor und Zeitung aber man weiß ja nie wie die Pakete behandelt werden. Vielleicht ist da was passiert, auch wenn mir nichts weiter aufgefallen ist....


    Das Ding ist nur ich mache mir mega Gedanken darüber damit sowas nicht in Zukunft passiert.
    Deroplatys lobata war einfach meine Traummantide und ich war so froh als die angekommen ist und die ersten Heuschrecken gefangen hat.
    Meiner Meinung nach sind Deroplaten die schönste, faszinierendste und gleichzeitige skurrilste Gattung und bei mir wars halt schon nach ein paar Wochen aus :(


    Gruß Julien

  • Julien, ich finde es sehr schade wegen deiner Deroplatys. Besonders traurig, weil du sie nur so kurz hattest. Aber nimm's nicht ganz so schwer und vor allem mach dir keine Vorwürfe. Für mich liest es sich, als hättest du dir um Haltung und Ernährung viel Gedanken gemacht und die Haltungsparameter klingen auch gut. Ich glaube nicht, dass du etwas falsch gemacht hast. Die Häutung ist nun mal ein etwas risikoreicher Vorgang, da kann alles Mögliche passieren. Ich denke, das war bei deiner Deroplatys einfach ein Unglücksfall. Das kann beim nächsten Tier schon wieder ganz anders sein ;)


    Kopf hoch! :beer:


    Liebe Grüße
    Christine