Hilfe! Nach Häutung Krumm und Schwierigkeiten beim Laufen

  • Art (wissenschaftlicher Name):

    Larvenstadium / adult:

    falls adult, seit wann: -

    falls bekannt Geschlecht: -

    letzte Häutung:



    Temperatur tags (oben / unten im Terrarium): 23-24°C

    Temperatur nachts: 20°C

    Luftfeuchtigkeit tags: 60%

    Luftfeuchtigkeit nachts: bis zu 70%



    was wird gefüttert: Drosophila

    was wurde zuletzt gefüttert: Drosophila

    wann wurde zuletzt gefüttert: vorgestern


    Hallo alle zusammen 😊

    Meine Gottesanbeterin hat sich heute morgen gehäutet. Nachdem ich aufgestanden war, habe ich sie auf dem Boden liegend aufgefunden. Das Rückenschild war gebogen und die Fangarme hingen noch in der Häutung. Sie sah total entkräftet aus, also half ich ihr aus der Häutung.


    Ich vermute, dass die Luftfeuchtigkeit eventuell etwas zu gering war. Mein Digitales Hygrometer hatte den Geist aufgegeben, weshalb ich übergangsweise ein analoges benutzt habe. Das hat aber gefühlt nur totale Fantasiewerte angezeigt.

    Den Abend vorher hatte ich aber nochmal gesprüht.

    An der Decke ist Gaze gespannt und einige Äste sind quer im Terrarium befestigt, damit sie sich gut halten kann. Alle aber mit genügend Abstand.


    Nun liegt die Gottesanbeterin gekrümmt herum ☹ Fortbewegen kann sie sich, aber nur mit viel Mühe und ungeschickt. Die Fangarme überkreuzen sich nämlich öfter mal, wodurch sie oft "stolpert". Außerdem ist das Rückenschild sehr gekrümmt.


    Ich hatte ihr Honigwasser angeboten, von dem sie auch ordentlich getrunken hat.

    Ab und zu putzt sie ihre Fangarme, aber bewegen tut sie sich nicht sonderlich viel.


    Was ratet ihr mir jetzt zu machen? Kann sie mit so einer starken Krümmung eine weitere Häutung überstehen?

    Soll ich ihr den weniger funktionierenden Fangarm entfernen, wenn sie weiterhin herumstolpert?

    Füttern werde ich sie dann erstmal per Pinzette :(


    IMG_20190310_100713_596.jpg


    IMG_20190310_102917_737.jpgIMG_20190310_102704_487.jpg

    IMG_20190310_101055_247.jpg

  • Hallo,


    Das Ist natürlich blöd wenn die Messtechnik ausfällt.


    Das Tier sieht nicht gut aus, kann mir nicht vorstellen, dass das was wird .


    Die Tagestemperatur erscheint mir knapp, Konntest jetzt nicht ablesen, weil Technik defekt? Oder hällst du sie bei 23-24 Grad?

  • Sie macht schon wie ich finde einen besseren Eindruck. Sie ist ein wenig im Terrarium herumgegangen. Das Metallgitter hatte ich ihr zur Hilfe mit hinein gelegt. Brauchen tut sie es aber scheinbar nicht mehr. Ob sie sich jedoch kopfüber halten kann, weiß ich noch nicht.


    Ich frage mich aber, ob denn diese Biegung bei der Häutung Probleme macht? Hat damit schon jemand Erfahrungen gemacht?


    Der Lampenabstand ist so bemessen gewesen, dass am Boden des Terrariums 23-24°C herrschen. Wie warm es im Moment im oberen Bereich ist, weiß ich auf Grund fehlender Technik nicht ganz genau. Aber auf keinen Fall wärmer als 30°C.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Kinkajou ()

  • wie ist denn das Becken aufgebaut ?

    Daran lassen sich schon viele Häutungsfehler ableiten. Damit ein so junges Tier dieser Gattung sich fehlhäutet brauch es schon absolute Trockenheit. Die Häutung läuft dafür noch zu schnell ab.


    Das Gitter war zwar gut gemeint, aber als Erleichterung nicht nitzbar da noch glatter als die Oberfläche der Rückwand oder von Ästen. Wenn ein Tarsenfehler eingetreten ist dürfte sie sich darauf noch weniger halten können.


    Es kann sein das sich das Tier bei der nächsten Häutung wider erholt. Meist gehen aber solch schwere Häutungsfehler noch vor der nächsten Häutung zu Grunde. Versuchs einfach, wenn sie frisst steigt die Hoffnung, aber selbst das ist kein Garant dann.

  • An der Decke ist Gaze befestigt. Daran hielt sie sich die meiste Zeit auf, weshalb ich auf vermute, dass die Häutung dort stattfand.

    Darunter sind ein paar Äste und extra auch eine echte Pflanze, um die Luftfeuchtigkeit ein bisschen besser aufrecht zu erhalten.

    Natürlich ist das kleine Terrarium nur übergangsweise, damit sie sich die Fliegen gut selber fangen kann.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Kinkajou ()

  • Guten Abend,


    das Terrarium ist für eine Gottesanbeterin nicht passend eingerichtet. Die Äste sind zu dick, haben aber zumindest eine raue Oberfläche. Nur zwei oder drei Äste quer im Becken sind zu wenig. Lieber Zweige, die das Terrarium komplett ausfüllen.

    Außerdem wären Rück- und Seitenwände von Vorteil. Die Pflanze bringt auch nicht wirklich etwas, die ist zum einen von der Blattstruktur nicht die geeignetste (zum bekrabbeln), zum anderen ist es eine Pflanze aus einer trockenen Gegend. Die wird dir bei der Luftfeuchtigkeit nicht weiter helfen...


    Ich würde das komplette Terrarium neu aufbauen. Unten Erde und Moos. Das hält die Luftfeuchtigkeit.

    Eine schöne Rankepflanze, sehr einfach sind Tradescantien. Die Pflanze dann direkt einpflanzen, ohne Topf. Mehr und dünnere Zweige. Für kleinere - mittlere Larven eignet sich auch sehr gut getrockneter Adlerfarn. Der bietet auch noch zusätzliche Deckung.


    Beste Grüße,

    Regina

    "Jetzt koch ich Mama"

    Satzzeichen können Leben retten

  • Danke für die Empfehlungen! 😊

    Ich werde sie demnächst auch in das große Terrarium setzen, das ist von der Einrichtung her auch passend und nicht so spartanisch eingerichtet. Die Tradescantien habe ich sogar dort drin :)


    Mittlerweile habe ich ein neues digitales Hygrometer, was gezeigt hat, dass das analoge Hygrometer ganze 20% Abweichung hatte!

    Meiner Gottesanbeterin geht es glücklicherweise besser, ich bin zuversichtlich, dass sie die nächste Häutung gut übersteht :) Sie hat echt gelernt mit ihrer Krümmung umzugehen und hat schon versucht ihre Drosis wieder selbst zu fangen☺

    IMG_20190312_203919_849.jpg

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Kinkajou ()