Beiträge von Filvy

    Hallöchen,


    da ich gerade dabei bin...

    Am Sonntag, 14.10.2018 ist in Nürnberg wieder die Insektenschau und -börse!

    Die Börse findet im Gesellschaftshaus Gartenstadt, Buchenschlag 1, 90469 Nürnberg, von 9.00 bis 13.00 Uhr statt.


    Es werden sich wieder einige Mitglieder der IGM (Interessengemeinschaft Mantodea) zusammenschließen und zusammen viele verschiedene Arten an lebenden Mantiden dabei haben. So wird eine Auswahl an Gottesanbeterinnen zusammen kommen, wie man es an einem Ort wohl nur selten in Deutschland (oder gar Europa) vorfinden wird! :vain:


    Wer plant denn als Besucher zu kommen?


    Beste Grüße,

    Regina

    Hallo,


    wer plant denn diesen Herbst nach Ulm zu kommen?


    Die Börse findet am Samstag, 13.10.2018 statt und ich werde wieder mit meinem Freund zusammen einen Tisch haben. Was wir genau dabei haben werden steht noch nicht fest. Wahrscheinlich aber Sphodromantis lineola, Metallyticus splendidus und violaceus, Sibylla dolosa, evtl. ein paar Hymenopus coronatus, Solygia sulcatifrons, ...

    Die Börse öffnet für Besucher am 10:00 Uhr und man kann natürlich neben Mantiden auch Terrarien, Futtertiere, Einrichtung, Technik, Reptilien, Amphibien und Co. finden. Die Börse ist nicht mehr so groß, wie noch vor 10 Jahren, hat sich aber in den letzten 3 Jahren gehalten, was die Größe angeht. Für interessierte im süddeutschen Raum eine schöne, übersichtliche Börse, auf der man trotzdem eine gute Auswahl hat :)


    Wer nur wegen der Gottesanbeterinnen auf eine Börse will... am Tag darauf ist in Nürnberg die Insektenschau. Viele Mitglieder der IGM (Interessengemeinschaft Mantodea) werden dort sein und wir werden somit einen sehr, sehr großen Stand haben mit einer rießigen Auswahl an Mantiden.


    Beste Grüße,

    Regina

    Moinmoin,


    und? Wer ist noch am planen nach HAMM zu kommen?

    Nach der Ausstellerliste und dem, was auf terraristik.com bisher inseriert wurde zu schließen, wird das wieder eine geniale Börse für Mantidenliebhaber.

    Alleine hier im Forum sind gute 30 Arten für die Börse angeboten worden :vain:


    Bin schon fleißig am vorbereiten und im Börsenfieber!

    Grüße,

    Regina

    Moin,


    25 Tiere bei Hierodula membranacea? Wo hat du das denn gelesen? Realitätsnahe zahlen sind 100-200 Larven. Wobei für die ersten Ootheken eher Richtung 200 realistisch ist.

    Bei diesen Massenarten wird sich bei fast jedem Züchter ein Großteil gegenseitig fressen. Weil es einfach nicht geht sie einzeln zu setzen und viele nur großere, geschlechtsvbestisbestimmte Larven ab L4 möchten.


    Ich würde dir raten, die zweite Oohtken, wenn sie denn niemand möchte, einzufrieren. Wenn du sie für einen sehr kleinen Betrag anbietest, solltest du da aber einen Abnehmer finden ;)

    Außerdem solltest du auf jeden Fall einen Versand der Tiere anbieten. Extra nach Bielefeld werden wohl die wenigsten fahren...


    Grüße,

    Regina


    P.S.: biete die Tiere doch mal hier auf dem Marktplatz an.

    Hallo Steve,


    Legenot, also dass die Eier im "Legekanal" feststecken, gibt es in diesem Sinne bei Mantiden nicht. Da stimmt dann meist irgendetwas anderes mit dem Tier nicht. Oftmals bilden die Tiere gar keine Eier aus, sondern sind "aufgebläht", bzw. voll mit Kot. Ursachen kann das viele haben. Manchmal sind das dann Dinge, die schon bei der Aufzucht mit reingespielt haben, zum Beispiel auch zu kalter Transport oder mal zu warm / trocken, magelhafte Nährstoffaufnahme, ...

    Eier können Mantiden zum Beispiel auch wieder resorbieren. Wenn zum Beispiel Nahrung gerade Mangelware ist.


    Ums kurz zu machen... Tiere die sich nicht normal verhalten, haben meist keine so hohe Lebenserwartung.


    Grüße,

    Regina

    Hallo Steve,


    was mich mehr stört... hängt das Abdomen wirklich so nach unten weg oder wirkt das nur doch einen ungünstigen Winkel beim fotografieren so?

    Für ein Hierodula Weibchen sind jetzt gute 5 Monate nicht unbedingt alt. Die können auch gut 8-10 Monate adult werden.


    Wie hast du das Tier denn gehalten? Haltungsparameter und Fütterung?


    Beste Grüße,

    Regina

    Guten Morgen,


    jederzeit gerne. Wenn ich das passende abzugeben habe, was du suchst, dann kannst du dich gerne melden.


    Beste Grüße,

    Regina

    Moin,


    die Daten zur Lebenserwartung werden in der Regel ab Adulthäutung angegeben. Wobei ich bei den angegebenen 9Monaten fast davon ausgehe, dass der Autor tatsächlich den Zeitpunkt von Schlupf bis Tod annimmt.

    Rechne mal mit etwa 6-8 Monaten ab der Adulthäutung. Es gibt natürlich immer ausreißer nach oben oder unten, sprich ein Tier wird nur 2 Monate alt, ein anderes dafür 12 Monate.


    Am Besten du legst dir noch etwa 20 weitere Tiere zu... klingt vielleicht erstmal gemein, aber ab einer gewissen Stückzahl wird das einzelne Tier nicht mehr betrauert ;)


    Beste Grüße,

    Regina

    Moin,


    oder du lässt das besser gleich mit der Zimmerhaltung.


    Es KÖNNTE ein Grund sein, dass an der Pflanze ein Insektizid ist / war. Dann geht das aber normalerweiße deutlich schneller! Da reicht auch schon "Hautkontakt" für ein paar Sekunden.


    Fakt ist: Die Zimmerhaltung ist die schlechteste aller Haltungsformen!!!

    Man wird damit nicht den Anforderungen eines Tieres gerecht, dass an die klimatischen Bedingungen seines Ursprungshabitats angepasst ist. In der Regel wird dir kein seriöser Züchter diese Haltungsform dauerhaft empfehlen. Ausnahmen sind für mich zum Beispiel ein beheiztes Terrarienzimmer mit einer Luffeuchtigkeit von 60-70% oder ein temporärer Aufenthalt, z.B. im Sommer im Wintergarten.

    Ich möchte nicht weiter Ausholen, das Thema wurde schon oft genug diskutiert und wird wohl auch in den kommenden Jahren nicht ausgerottet werden können.


    Beste Grüße,

    Regina

    Nabend,


    jain.

    Kannibalismus bei der Paarung kommt vor. Wenn man es allerdings Richtig anstellt, dann ist es eher die Ausnahme als die Regel. Wenn ich mich darum kümmere und wirklich aufpasse, dann ist es vielleich ein Männchen unter 50, dass mal den Löffel abgeben muss.

    Wenn es aber dazu kommt, dann liegt es sehrwohl häufig am Weibchen. Manche haben einfach "einen Treffer weg" und krallen sich alle Männchen, mit denen man es versucht. Recht häufig, wenn denn dann dochmal durch Zufall eine Paarung klappt, sind die Ootheken dann auch nicht besonders schön und die Schlupfquote schlecht, bis nicht vorhanden.

    Gehäuft kommt Kannibalismus auch bei bereits verpaarten Weibchen vor.


    Auch alte Männchen sind noch recht gut im Flüchten. Zum Teil schaffen sie es noch halbtot sich ein letztes mal zu verpaaren. Und mit halbtot meine ich nicht zwingend halb gefressen ;)

    Nein, ich bezweifle, dass sich ein Männchen bewusst oder unbewusst dazu entscheidet, dass es nun alt genug wäre und sich somit auch fressen lassen könnte.


    Beste Grüße,

    Regina

    Moin,


    ist nicht immer zu verstehen. Vielleicht haben die ja so eine Art System, nachdem man sich erst hoch arbeiten muss :rofl:

    Wir haben wieder "Glück gehabt" und sind in der großen Halle gelandet. Reihe 24, also mitten drin.

    Das Zelt 2 ist auch ok, immer noch bei weitem besser als der Verschlag! Solange sich die Temperaturen in drei Wochen eher ein bisschen nach unten korrigieren... ansonsten vergesst den Ventialtor nicht.


    Ich freu mich schon darauf wieder viele bekannte (und unbekannte) Gesichter zu treffen.


    Grüße,

    Regina

    HAMM - HAMM - HAMM


    Es ist wieder soweit. Am Samstag, 08.09.2018 findet wieder die Terraristika in den Zentrallhallen Hamm statt.

    Mein Freund und ich werden wieder einen Tisch mit einigen Arten haben. Von Nico (Seek) weiß ich auch, dass er mit einem Freund einen Stand haben wird, genauso Andrea (sprotte81), bei der wohl wieder Christian (Atlantis-Mantis) Unterschlupf finden wird. Standnummern gibt es leider noch keine...


    Wer plant denn sonst noch nach Hamm zu kommen? Es wird wohl wieder eine Börse sein auf der man sehr viele, spannende Arten finden wird!



    Beste Grüße,

    Regina

    Moin,


    "falsch" würde ich es nicht nennen. Es gibt bei der Fütterung doch ein recht breites Spektrum zwischen zu wenig und zu viel (bei Einzelhaltung!). Es kann durchaus von Vorteil sein, ein Weibchen nicht immer bis zum Maximum voll zu füttern.

    Es ging eher um den Punkt, wie man die Tiere zu möglichst schneller / guter Oothekenablage bekommt. Und da spielt eben die Futtermenge und Qualität eine sehr große Rolle. Die Menge der abgelegten Ootheken ist aber nun nicht DAS Argumente für gute oder schlechte Haltung.


    Versuchs doch lieber mit etwas mehr "Abwechslung". Sowohl bei der Menge, als auch bei der Art des Futters. Dann gibts eben mal eine Woche weniger, dafür wann anders mal wieder mehr.

    Du kannst auch mal einen Falter von draußen verfüttern, Fliegen aus der Wohnung oder die ein oder andere Biene. Wenn du ganz lustig bist, dann kannst du sie auch mal raus in den Garten setzen. Entweder in einem Gazekäfig oder direkt auf eine Pflanze.


    Beste Grüße,

    Regina