Torfstich / Torfsoden

  • Moin...


    Irgendwann, irgendwo, aber immerhin sicher hier im Forum (! ;-) ) wurde schonmal kurz die Verwendung von Torfsoden im Terrarium angeschnitten.

    Ich hätte das Thema sicher gefunden, aber Threadnekrophil wollen wir ja mal nicht sein.


    Ich hätt neulich ein wenig rum geschaut (nicht zwingend wegen Gottesanbeterinnen, einfach allgemein). Torfstich ist ja relativ günstig zu haben, kompakt in "Ziegelform", viele Bewertungen auf div. Seiten lassen erkennen dass die zumeist im Garten zum Abgrenzen von Pflanzbereichen genutzt werden.. :pardon:

    Anwendungsbereich in der Terraristik, hier und da mal gesehen, stieß aber nie auf viel Gegenliebe. Große Antworten gab's da nicht, höchstens mal ein Thread, 1-2 Beitrage mit ein paar (in der Zwischenzeit verschwundenen) Bildern... ganz selten ein paar wenige Antworten, die mal mehr, mal weniger lobten und gelegentlich die Optik kritisiert haben.


    Jetzt würd es mich mal interessieren, ob jemand der (jetzt aktiven) User schonmal Torfsoden/Torfstich genutzt hat, oder sich schonmal über die Anwendung Gedanken gemacht hat. Mich interessierts generell auch, wenns bei anderen Tieren, oder sogar im Garten war.

    Wie genau kann man sich das vorstellen, welche Vorteile (oder Nachteile) können die im Terrarium haben? Wirkt sich der Torf positiv auf die Luftfeuchte aus, oder gar auf das Pflanzenwachstum? Dann wüsst ich schon wo ich sowas hin stecken würde... Machts den Boden sauer, dass man ihn gegenkalken muss (ehrlich, über sowas mach ich mir Gedanken :crazy: )?

    Ich weiß dass cawi mal welche in Benutzung hatte, gibt's die noch oder sind die mittlerweile raus geflogen?


    -Kraehe

    "Ei paska punniten parane."
    (Finnisches Sprichwort)

  • hab seit einigen Monaten Weißtorfplatten in einem Becken. Keine Ahnung ob dass das Selbe ist.


    Bewachsen sind die nie. Im Gegenteil es ging alles drauf hopps. Dafür schimmelt es auch nicht bindet aber sehr viel Wasser. Groß auf die Luftfeuchte wirkt es sich selbst komplett ausgelegt nicht aus. Hab's irgendwann verworfen. Die Asseln sitzen aber gerne drunter deswegen flog die Platte irgendwann in eines der Becken.


    Denke mit dem Zeug ist es wie mit allen Bodengeschichten. Es kann werden, aber für gewöhnlich nicht einfach ohne Zusatztechnik wie Beregnungs- bzw Nebelanlagen und Rückwandbewässerungen

  • nö, Tobilein Weisstorfplatten sind anders.


    Merle die Soden gibt's nicht mehr, eigentlich gibt's garnix mehr, außer ein Becken in dem die Echsen leben. Irgendwann war's Zuviel , hatte genug und in dem ehemaligen Terrakeller lagert jetzt Kram und Erinnerungen von den Kids. Alte Schulranzen z.B. 😂


    Soweit miR mein Gedächtnis keinen Streich spielt, tuts die Tage öfters , fand ich die Soden klasse. Hatte sie in einem Dendrobatenbecken in dem ich unterschiedliche Klimazonen haben wollte. Die Sodenecke war die nasse Zone, da ging auch die Beregung drüber. Anfangs legte sich eine Art " Schleimzeugs" über die Soden, dann kamen Moose und auch Farne. Denk das funzt dann aber nur wenn sich das "Nasse " regelmäßig drüber ergießt. Damit lässt sich die LF natürlich beeinflussen. Kann mich aber an ein paar Froschler erinnern die auch das Rhema übersauer im Becken hatten. Wielange und wieviel Soden da im Umlauf waren, ich weiß es nicht mehr :((

    Die Torfplattenzeugs hatte ich auch. Aber da wollte ich eher nen Bereich wo sich die Frösche keinen nassen Hintern holen.

    Ausprobieren macht Spaß ;)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von cawi ()