Beiträge von Kraehe

    Moin...


    Die Biester (bzw. Ihre "wilden Verwandten") haben auch kein trockenes Hüttchen falls es mal regnet, die dürfen schon mal nass werden. Sind schließlich keine Gremlins.

    Aber alles mit Maß und Ziel. Wenn Du "Tautropfen" auf das Tier sprühst ist alles ok. Wenn du es mit Hochdruck von Ast kärcherst oder 'n ganzes Glas Wasser drüber kippst - eher nicht so 😉


    -Kraehe

    Also ganz Kleinkarriert zählt die Walzerspinne bzw Kamelspinne zu einem ungiftigen Spinnentier oder zB Weberknechte

    Erstere kommt natürlich hier nicht vor

    Kleinkariert betrachtet sind deine genannten Beispiele aber auch keine "echten Spinnen" (Araneae) sondern "nur" als Spinnentiere klassifiziert und gehören anderen Ordnungen an, wie z.B. auch Milben und Zecken ;)


    -Kraehe

    Moin...


    Darf ich fragen was der Unterschied zwischen Giftspinnen und normalen Spinnen ist... :P


    Generell sind Spinnen super Futter. Man sollte nur nicht "eine Hand voll Spinnen" ins Terrarium werfen und den Tieren dann Glück wünschen. In passender Größe und unter Aufsicht spricht absolut nichts dagegen.


    -Kraehe

    Moin...


    Es wirkt jetzt nicht so als sei das Tier "immer dicker geworden", wenn ich mir das so erlauben darf.

    Rein des Fotos halber (vielleicht täuscht die Perspektive) sieht es aus als sei das Tier ziemlich unterernährt gewesen. Das Futterangebot hat aber schon gepasst - was/wie hast Du gefüttert, und wie/mit was wurde das Futter gefüttert (und ggf. gehalten)?


    Manchmal sterben Insekten einfach ohne dass man etwas grob falsch gemacht hätte. Man steckt einfach nicht drin.


    -Kraehe

    Moin...


    Ergänzend zu Gabriel möchte ich noch einwerfen, dass mir vor Allem diese Minimierungen bei den Temperaturen auffallen (und auch auf die Nerven gehen). Denkt bitte auch mal drüber nach, WO die Tiere herkommen und bedenkt, dass sie vo ihrer Umgebungstemperatur abhängig sind da sie keine eigene Körperwärme haben. Lest ruhig mal Klimadiagramme und denkt nochmal drüber nach ob das, was Andere empfehlen oder machen wirklich Nachahmungswürdig ist.


    Auf dieses Thema hier zugeschnitten: Indien ist allgemein ein sehr warmes Land. Gemessen daran sollte es für das Tier nicht dauerhaft kühler als 26°C sein - Nachtabsenkung aussen vor - auch das ist eher die untere Grenze, da dieser Temperaturbereich schon eher ins Winterklima fällt.

    Und, ja, dieses 1 Grad Temperaturunterschied macht was aus.


    -Kraehe

    Hey.


    Es ist KEIN gutes Zeichen wenn Tiere Drohgebärden nutzen, im Gegenteil! Das spricht von Stress und ist zu vermeiden.


    Wenn dein Tier so gelassen ist dass es nicht droht ist das ein gutes Zeichen.


    Wenn du "Drohfotos" zum herzeigen willst, wirst Du das Tier wohl pisacken müssen. Oder Du findest Dich einfach damit ab, dass dein Schützling eher entspannt ist und nicht wegen jeder Bewegung in seiner Nähe "um sein Leben bangt" und meint, sich verteidigen zu müssen 🙄


    -Kraehe

    Moin...


    Bist Du dir sicher dass sie erst seit 26.03. adult ist?


    Nicht böse gemeint, aber anderthalb Wochen nach Imaginalhäutung sind Hierodula sp. im Großen und Ganzen noch nicht mal Paarungsbereit. Unbefruchtete Ootheken werden im Regelfall "bis es nicht mehr geht" zurückgehalten, und nicht mit Beginn der Fertilität an den Ast geklatscht, da die Ausbildung/Ablage von Eiern und Schaum viel Energie kostet und die (logischerweise) nicht unnütz verbraten wird..


    -Kraehe

    Moin...


    Die Platzierung der Oothek hat selten was mit der Einrichtung zu tun. Uns pappt nahezu jedes Weibchen die Ootheken an die Wände oder Decke, die Äste benutzen sie selten obwohl sie davon ausreichend in jeder Ausrichtung zur Verfügung haben.


    Ansonsten das was Fichte sagte. Einfach vorsichtig abziehen. Nach 5-7 Tagen sollte sie eigentlich trocken genug zum entfernen/umplatzieren sein, willst Du sichergehen warte ein paar Tage länger. Und bitte nicht den Schaum runter kratzen.


    -Kraehe

    Hey,


    wie exakt schließt denn die Schublade unten ab?


    Junge Phasmiden sind nämlich flüssig. In L1 können sie bei korrektem Stand des Mondes sogar durch Glas teleportieren (ich spreche aus Erfahrung) :crazy:


    Aber Spaß beiseite, für Jungtiere so mancher Art reicht der kleinste Spalt, damit sie sich "rausverlaufen", und durch den Gitterboden in die Kackalade kommen sie problemlos. Auf den Fotos erkennt man leider den Abschluss nicht, deshalb die Frage ;)


    LG

    -Kraehe

    Moin..


    Wir haben unsere Schirme (bis 75W Lichtleistung) direkt auf das Glas aufgelegt, der Schirm optimalerweise 1x quer über die Lüftung wie auf dem letzten Bild zu sehen, und es ist so seit Jahren noch nichts passiert.

    Etwas Rücksicht muss man generell drauf nehmen dass Glas reissen kann, wenn es erwärmt ist und kühl/kalt angesprüht wird. Das passiert aber auch wenn die Wärmequelle weiter weg ist.


    100W für Klein(s)tbecken sind aber definitiv zu viel, wenn die Lampe direkt aufgelegt wird. Meine Winzbecken werden mit etwa 12-25W beleuchtet und erreichen damit schmucke 27-30°C (im eher warmen Tierzimmer). Im Wohnzimmer stehend würd ich die zwei Becken vermutlich mit 50W oder weniger beheizen.

    Aber probier erstmal aus wo dich die 100W hinführen, dann siehst Du ja in welche Richtung Du korrigieren musst - Abstand oder Watt ist dann deine Entscheidung.


    Noch ein kleiner Rat: Das nächste Mal mach das Feintuning bitte bevor die Tiere da sind ;)


    -Kraehe

    Moin...


    Das Tier scheint ausgehärtet, da wird sich nichts mehr ändern. Die Flügel sind nicht verschrumpelt, sondern einfach nicht richtig aufgepumpt.


    Beobachte mal ob das Tier selbstständig fangen und fressen kann. Auch Tiere mit fehlgehäuteten Flügeln können ein langes und schönes Leben haben (nur zum Nachzüchten würd ichs nicht nutzen, wenns Ausweichmöglichkeiten gibt). Wie sich der "schiefe" Po auswirkt (ob das Tier richtig verdauen/abkoten kann) wirst Du dann sehen müssen.


    -Kraehe