Erfahrungen mit Heizkabeln

  • Hallo,


    ich bin gerade dabei mir eine Terrariumskombination aus 8 30x30x40 Terrarien selbst aus OSB und Acrylglas zu bauen, bis jetzt ist nicht vorgesehen die Terrarien einzeln mit einem Spot oder ähnlichem zu beleuchten, sondern nur indirekt über eine LED-Leiste ausserhalb der Terrarien, umplanen wird an dieser Stelle auch recht schwierig, da Materialien und Co. schon bestellt sind. Da für einige Mantiden-Arten Zimmertemperatur definitiv nicht ausreichend ist, hätte ich in 4 der 8 Terrarien ein Heizkabel unterhalb des Bodengrunds verlegt. Nun stellt sich mir aber die Frage, ist dies überhaupt praktikabel? Hat jemand Erfahrungen mit Heizkabeln gemacht und kann mir bezüglich der Wattleistung eine Empfehlung aussprechen? Angepeilt wären bis zu 30°C im Terrarium. Ins Auge gefasst habe ich dieses Kabeltypus: https://tinyurl.com/y3g8f4cb , welches in verschiedenen Ausführungen gibt (Länge/Wattzahl).


    Grüße


    Marco

  • Moin..


    Beheizung empfehle ich eigentlich immer gerne von oben. Beheizung von unten ist immer so ein Thema für sich, viele Tiere weichen Instinkten folgend nach unten aus, wenns oben zu warm wird.


    Ich beheize eigentlich alles von oben, Heizmatten "untendrunter" gibt's eigentlich nur bei Aufzuchtboxen (in den Meisten kriegt man da eh keinen Temperaturverlauf hin, egal von wo die Wärme kommt) und an extremen Hitze-Peaks (der "heiße Stein" bei unserer Sandboa wird z.B. von oben beleuchtet und von unten per Matte beheizt).

    Heizkabel hatte ich mal hier, es endete aber schon beim Test... Irgendwie wollt es nicht so, wie ich wollte. Kenn ich aber zugegeben auch eher aus der Aquaristik.


    Zu den Wattzahlen kann dir eigentlich keiner was Fixes sagen... zu viele Chaoskomponenten/Randumstände, die wir nicht kennen und gar nicht kennen können. Da hilft nur ausprobieren.


    Grütze,

    -Kraehe

    "Ei paska punniten parane."
    (Finnisches Sprichwort)

  • Dann bleibt mir nur noch die Möglichkeit innerhalb des Terrariums einen Spot zu platzieren, in diesem Falle 20W Halogen... Eigentlich wollte ich ein Leuchtmittel im Terrarium vermeiden, weil ich befürchte dass sich die Tiere an der Fassung/dem Spot durch die Wärme verletzen, oder ist das eher nicht zu erwarten?

  • Moin...


    Beleuchtung sollte für egal-welches Tier niemals im Terrarium angebracht werden, wenns nicht anders geht unbedingt mit einem dichten(!) Lampenkasten schützen. Zumindest was mich angeht ist das eine goldene Regel, denn:

    Ich habe schon einen Fall erlebt, in dem sich eine Python im offenbar nicht-so-dichten-wie-erwartet Lampenkasten für ein Nickerchen hingelegt hat...kam dann "gut durch" wieder raus (kein Witz, das Tier hat's nicht überlebt - Gottseidank war's außerdem nicht meins).


    Dass die Tiere sich durch die Hitze direkt an der Lampe verletzen halte ich daher für nicht ausgeschlossen.


    Das ist aber alles nur meine persönliche Erfahrung und Meinung, also erstmal abwarten, vielleicht kann wer Anders noch andere (bessere) Erfahrungen teilen.


    -Kraehe

    "Ei paska punniten parane."
    (Finnisches Sprichwort)

  • Der Strahler im Becken hat Vor- wie Nachteile. Klarer Vorteile : es brauch wesentlich weniger Leistung ein Becken ordentlich hochzuheizen, im Falle von Lochblech als Deckenlüftung lässt er sich bequem einbauen ohne großen Aufwand. Nachteile : ein großer Bereich wird nicht mehr genutzt und ist Platzverschwendung, er stört die Optik und blendet dazu auch noch sehr, weiterhin ist durch den tieferen Lichtkegel eine ordentliche Ausleuchung nicht mehr möglich.


    Verletzungen der Tiere habe ich keine feststellen können. Gut in dem Sinne wäre der Unterschied zum Strahler, der auf Alugaze aufliegt, auch nicht weniger gefährlich.


    T5 Röhren bekommst auch keine drunter ?


    In Sachen das für einig Arten Zimmertemperatur nicht ausreicht sind wir im Hinblick auf den "Rest" sicher verschiedener Meinung, nur lernte ich eines im Web was Tiere allgemein angeht. Es gibt immer Leute die anders denken und sich da bis aufs fiktive Blut mit einem anlegen. Ich sag zu nichts mehr, aber auch wenn Leute dann irgendwann mot auf die Nase fliegen (oder später mal eine ohne Worte auf die Nase bekommen :spiteful: , nicht im Forum vertreten)

  • Danke erstmal für die Ausführlichen Antworten :)


    Ich habe mich nun entschlossen 4 der Terrarien jeweils oberhalb mit einer kleinen Glasscheibe (10x10) auszustatten um darüber einen Halogenspot platzieren zu können, welcher dann für den entsprechenden Wärmeeintrag sorgt. Denke das ist die beste Lösung um für einen absteigenden Temperaturgradianten im Terrarium zu sorgen und eine natürliche Umgebung für meine Mantiden zu schaffen! Die anderen werde ich über eine 1.2 m Röhre mit Licht versorgen.

  • meinst Temperaturgefälle ?

    Da kannst dir den Aufwand mit der Glasplatte sparen. Die können auch reißen bei Schwankungen wie zum Beispiel beim Sprühen. Wenn du die Strahler nicht überdimensionierst wirst auch ein Gefälle bei denen haben. Nur unter 20 Watt Niedervolthalogen wird es vermutlich nicht gehen

  • Genau, die Idee mit den Heizkabeln habe ich vorerst ad akta gelegt, auch wenn das mit dem reißen natürlich stimmt, sind im moment 4 12x12 3mm Floatglasscheiben als Lichtdurchlass geplant über welche ich noch aus Restbeständen übriggebliebene 20W Niedervolthalogenstrahler Platzieren werde. da die Scheiben nicht eingefasst sind sondern nur mit Silikon frei verklebt hoffe ich dass es nicht zu besonders großen Spannungsproblemen kommen wird