Mal so aus Interesse: Größe der Futtertiere

  • Hallo an alle!


    Meine kleines Mädchen ist ja inzwischen nicht mehr die Kleinste (*schluchz*) und hat jetzt ganz gierig die übrigen (inzwischen adulten) Heuschrecken meiner schlafenden Barti beäugt. Unter Beobachtung hab Ich ihr mal eine gegeben. Die war doch tatsächlich in Sekunden weg! Nur ein Beinchen ist ihr runtergefallen! Das Viech war bestimmt halb so groß wie die liebe Pickett!


    Bis zu welcher Größe (verhältnismäßig zur Mantide) habt ihr schon Futtertiere verschwinden sehen? Ich bin wirklich mal interessiert :D Ich weiß ja, dass Mantiden Kannibalen sind, aber Ich war doch sehr von der Stärke der Ärmchen meiner Kleinen überrascht o.O


    Grüße,

    Anna

  • Hi,

    Kommt immer auf die Art (der Mantide und des Futters) drauf an, meine Parasphendale haben alles genommen was gleich groß oder kleiner war. Unsere Hierodulas sind n bisserl zimperlicher und da soll das Futter so n viertel kleiner sein damits sofort als Futter in Betracht gezoge wird.

    Ganz anders warn da meine Oxyopsis die haben nur "winziges" Futter genommen, also üblicherweise so ca. in der größe des Hinterns.

    So sind sie ganz unterschiedlich die kleinen.


    Und natürlich wenn sie nem Artgenossen übern Weg laufen gewinnt nicht immer die größere sondern oft die schnellste.


    Glg Simon :p

    :twisted:
    Mantiden sind doch auch nur missgebildete Schaben.

  • Moin..


    Ich hab mal ein wenig "geforscht" und gesehen, dass Du eine Hierodula membranacea hast.


    Ich möchte da (wiedermal :P ) einen kurzen Querverweis auf >die Mantopedia - Haltebericht Hierodula membranacea< geben. Das Foto da rechts oben mit der Heuschrecke...das hab ich gemacht ;)

    Das bei den Futterheuschrecken, >klickst Du hier< auch - ist übrigens dieselbe Hierodula :crazy:


    Meiner Erfahrung nach sind H.membranacea recht unerschrocken. Sie fangen zwar auch als Adulti noch Pinkyfliegen, aber u.U. auch Dinge die größer sind als sie selbst.


    Glückauf ist Folgendes nicht meine eigene Erfahrung und auch keinesfalls in der Nachahmung empfohlen, aber mir ist ein Fall bekannt, in dem eine Hierodula membranacea (0.1. adult) eine kleine Kornnatter (1.0. - ca. 40cm) gefangen und getötet hat.


    Man sollte auch dazu erwähnen, dass es sich NICHT um eine bewusst herbeigeführte Fütterung, sondern um einen missglückten Vergesellschaftungsversuch gehandelt hat. Es wurde dem Halter im Vorfeld von Anderen auch davon abgeraten... Getan hat er's dann trotzdem. Also bitte keine Diskussion über's Tierschutzgesetz, die wurde schonmal in einem Extrathema geführt ;)


    -Kraehe


    [edit]Wortwiederholung entfernt (peinlich)[/edit]

    "Ei paska punniten parane."
    (Finnisches Sprichwort)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Kraehe ()

  • Hii!


    Ja, die Bilder sind ja mal fazinierend! Und ne Kornnatter bei 40 cm länge ist ja auch ganzschön was o.O Ich nehme daraus mal an, dass ich die übrigen Heuschrecken weiterhin verfüttern kann? :D


    Und interessant wie die Kleinen doch so unterschiedlich sind!

  • Moin...


    Klar, immer rein damit. :)


    Ich hab meine Hierodula membranacea seinerzeits als Adulti nur noch mit adulten Heuschrecken und großen Schaben gefüttert, das klappt super.


    Andere Arten sind aber ggf. auch anders zu behandeln. So wie Fichte schon gesagt hat, unsere Hierodula quinquepatellata haben an adulten Heuschrecken z.B. keine Freude... Und dann gibts noch etliche, andere Arten die sowieso nur Fliegen wollen usw.


    Bei deinem Tier musst Du dir aber keinen Kopf machen, die kannst Du auch versorgen indem Du gelegentlich ein wenig Fressi von deinem Lelouch abzweigst - der bemerkt das bestimmt nicht mal ;)


    -Kraehe

    "Ei paska punniten parane."
    (Finnisches Sprichwort)