Welche Futtertiere?

  • Hallo,

    ich möchte demnächst mit der Gottesanbeterin Haltung anfangen und möchte mit Geistermantis starten. Jedoch bin ich auf ein Problem gestoßen, es wird empfohlen Fliegen zu verfüttern, aber das kann ich nicht machen. Bei Fruchtfliegen sehe das Problem, das ein Zuchtansatz viel zu viele Fliegen hervorbringt und ich die nicht alle verfüttert bekomme, das wäre ansich ja kein Problem, aber meine bessere Hälfte verbietet die Zucht von Fliegen. Genauso dürfen keine normale Fliegen in den Kühlschrank um den Schlupf zu regeln.

    Da würden eigentlich nur noch Heimchen, Mittelmeergrillen, Steppengrillen und co in Frage kommen, nur habe ich bei denen vermehrt gelesen, das Gottesanbeterinnen diese nicht vertragen und daran sterben. Stimmt das wirklich, auch wenn man die mit richtigem Futter auf Dauer füttert und nicht mit dem Industriepallets? Oder gibt es noch andere Alternativen beim Futter?

  • Moin..


    Anstatt Grillen kann man z.B. auf Heuschrecken zurückgreifen, da Diese weniger räuberisch sind besteht hier weniger Gefahr dass sie die Mantide anfressen. Im Allgemeinen sind Heuschrecken auch - ich sag mal - besser bekömmlich als Grillen.


    Bei Geistermantis (Phyllocrania paradoxa, ja?) wird aus dem Grunde fliegendes Futter empfohlen, weil das von den Tieren einfach am Besten angenommen wird.

    Hinzu kommt dass Fliegen ungefährlich sind, und deswegen auch mehrere Futtertiere ins Terrarium gegeben werden können, ohne dass man sich sorgen muss.


    Übrigens sollte man auch bei Phyllocrania (wenn man sie in Gruppen hält) trotz Gruppentauglichkeit möglichst durchgehend Futter im Terrarium bereitstellen. Gruppentauglich heißt nämlich nicht zwingend dass sich die Tiere gegenseitig nichts antun.


    Selber züchten ist beim Futter eh immer so eine Sache. Eine saubere Drosophilazucht bemerkt die Freundin nicht mal, sind nur 1-2 Plastik-/Futterbecher die halt da rumstehen ;-P

    Interessanter wirds bei großen Fliegen, da kann man einer Zucht mit Pinkymaden aus dem Anglershop gut ausweichen. Die kann man zur Not auch direkt im Terrarium schlüpfen lassen (erspart das Handling mit den fliegenden Tieren). Die müsste man allerdings ggf. im Kühlschrank zwischenlagern, um nicht zu viele Fliegen auf ein Mal zu haben. Das klappt im der Verkaufsdose recht gut, auf Umsortieren in Heimchendosen würd ich verzichten, da kommen sie raus.


    Grütze,

    -Kraehe

    "Ei paska punniten parane."
    (Finnisches Sprichwort)

  • An Heuschrecken hatte ich auch schon gedacht, aber die werden im Laufe der Zeit doch zu groß für die Art, oder liege ich da falsch?


    Und ja, die Art ist richtig und das bei einer Gruppenhaltung, was auch ein Grund ist warum ich mit dieser einsteigen möchte, möglichst immer Futter vorhanden sein sollte um mögliche Gegenseitige Angriffe zu reduzieren. Wie lange können denn die Fruchtfliegen in einem Zuchtansatzbecher überleben, anscheind werde ich wohl nicht drum herrum kommen zumindest Fruchtfliegen zu verfüttern.

    Pinkymaden und die daraus kommenden Fliegen fallen definitiv weg, da ich die nicht im Kühlschrank unterbringen kann, die Küche ist das Reich meiner Freundin und ja, da habe ich nichts zu melden :pardon:

  • Nabend,


    Heuschrecken als Alleinfutter ist schwierig. Ich hab gerade mal wieder so ein Exemplar hier sitzen... das will um's verrecken da nicht dran gehen. Schaben gehen noch einigermaßen, die kann man aber je nach Art auch zum flattern bringen. Wenn aber schon Fliegen ein Problem sind, dann wird deine Freundin davon vermutlich noch weniger begeistert sein.

    Blieben noch Terfly. Damit bekommt man die Art auch adult gerade noch so satt. Allerdings braucht man dafür einen zuverlässigen, guten Shop, bei dem man die regelmäßig bekommt. Terfly sind Stubenfliegen, die ählich wie Drosophila in einem Becher gezogen werden (und auch nicht stinken).


    Wenn das alles keine Option ist, dann würde ich zur Haltung einer anderen Art raten. Es bringt ja alles nichts, wenn es regelmäßig in Stress ausartet, weil man wieder Futtertiere besorgen muss.

    Es gibt auch viele schöne Arten, die man gut mit Heuschrecken groß ziehen kann ;)


    Grüße,

    Regina

    "Jetzt koch ich Mama"

    Satzzeichen können Leben retten

  • Solange die nicht in der Küche sind, ist ihr das egal^^ Sind die Terfly denn auch Flugunfähig, bzw. wie würde ich die aus der Dose bekommen, ohne das mir ein Schwarm Fliegen entgegen kommt? Für 15 Minuten in den Kühlschrank stellen damit die in einer Kältestarre fallen oder verkraften die das nicht?


    Welche Arten könnte man denn gut mit Heuschrecken groß ziehen und sind für Einsteiger geeignet?


    Danke für eure Hilfe

  • Moin..


    Terfly - auch Krullfliege - haben zuchtgemäß "krumme Flügel" mit denen sie zwar "weit hüpfen" aber nicht wirklich fliegen können. Einzelne flugfähige Tiere sind aber immer wieder dabei. Dadurch dass sie normalerweise nicht fliegen können, sind sie aber leicht zu fangen (und die Eine, die standardgemäß pro Dose doch fliegt und außerdem entkommt, kann man dann auf das offene Fenster schieben :-P ).

    Kurzzeitige Kühlschrankphasen zum Ankühlen vorm Verfüttern vertragen sie im Regelfall recht gut.


    Bezüglich "was sich gut auf Heuschrecken hochziehen lässt und Anfängertauglich ist" gibt's eine sehr einfache Antwort: "Groß und grün" ;-)


    Hierodula sp und Sphodromantis sp erfüllen das Kriterium recht gut. Gruppenhaltung ist da allerdings nicht/nur sehr bedingt (nicht bei allen Gattungen, bei sehr wenigen Tieren, in vergleichsweise sehr großen Becken, bei durchgehender Futterversorgung, und auch da bevorzugt in reinen Männergruppen) möglich.


    Die sind zwar deutlich größer als die Phyllocrania, dadurch aber auch verträglicher auf größeres Futter (adulte Weibchen nehmen z.B. problemlos adulte Heuschrecken).


    Regina hat evtl. noch ein paar andere Arten im Kopf (oder vielleicht selbst zur Abgabe? :crazy: ) - nachdems in Österreich in den letzten Jahren ein wenig blöde war mit Austausch, Börsen usw haben wir z.Z. leider keine mehr..


    Grütze,

    Kraehe

    "Ei paska punniten parane."
    (Finnisches Sprichwort)

  • Hi,

    das die Krullfliegen flugunfähig sind ist super und unser Zoofachhandel bekommt die wohl auch regelmäßig geliefert. Mit denen könnte ich dann also die Adulten Tiere gut satt bekommen und in kleineren Stadien werden es wohl Fruchfliegen werden.


    Hierodula sp hatte ich auch in Erwährgung gezogen, aber die sind zu groß für das Terrarium was ich hier noch rumstehen habe(20x20x20). Sphodromantis sp kannte ich nicht, die bläulichen sind sehr schön anzuschauen, aber bei denen wird das Terrarium wohl auch recht knapp bemessen sein.