Terrarien oder Faunarien?

  • Hallo ihr Lieben! Ich habe mich heute in einer recht hitzigen Diskussion wiedergefunden und wollte einfach mal hier nachfragen welche Seite ihr so vertretet. Kann sein das ich es ins falsche Thema schicke aber ich wusste nicht wo sonst :)

    Ich habe heute nach langer Zeit mal eine befreundete Mantidenhalterin besucht weil ich mir eine neue H. Membranacea ausgesucht habe (Es wird wohl auf ewig meine Lieblingsart sein XD). Ein hübsches, gesundes Männchen. Nun habe ich mich mit ihr unterhalten und das ich ein Terrarium schon eingerichtet hätte als sie mich ganz erstaunt angeguckt hat. "Wie, du kaufst echt Terrarien? Die sind doch schweineteuer! Nimm doch ein Faunarium!" Sie hat mir eines von ihren gezeigt. Ein Teil von Terra Exotica mit irgendwas um die 40 x 30 x 30 in H x B x L. Gut, dachte ich. Groß ist es. Aber nichts für mich. Und das aus folgenden Punkten.

    - Es hat nur oben Belüftung und kein Gaze. Ich kann mir nicht vorstellen das es einfach ist darin konstante Temperaturen und Luftfeuchtigkeiten zu halten.

    - Ich könnte oben keine Lampe anbringen

    - Es gefällt mir schlicht und ergreifend aus ästhetischer Sicht nicht.


    Ihr könnt euch das Ding ja mal selber im Internet angucken. Nun habe ich also recht deutlich gemacht das ich ein Verfechter von Glasterrarien bin. Aber wie seht ihr es als teilweise doch sehr erfahrene Halter und Züchter? Das würde mich mal interessieren!

  • Hi,


    da bin ich deiner Meinung.

    Kann schlecht belüftet werden, keine Lampe und es ist nicht schick.


    Glaube damit kann man die ganzen Werte nicht richtig halten. Ich Faunarien halte ich immer meine Futtertiere und finde es manchmal selbst für die zu klein.


    Grüße!

    Grüße von Noa

    _____________________________________________


    In Gedenken an:

    Hierodula membranacea Khaleesi

    Hierodula membranacea Ramsay

    Creobroter gemmatus Nymeria

    Polyspilota cf. aeruginosa Grauwind

    Hierodula membranacea Hodor

    Chloroharpax modesta Sommer

  • Ich nehme sie auch als Futterboxen oder aber zur Aufzucht von kleineren Tieren bis L5/L6. Denn dann macht es keinen Sinn ein Tier in ein riesiges Becken zu setzen wo es nicht mal Futter zu fangen bekommt. Im Prinzip sind sie nützlich und sicherlich besser als Mantiden in einer Plastikdose zu halten, aber für die Dauerunterbringung bevorzuge ich wirklich etwas was ich vielleicht auch bepflanzen kann und beleuchten kann. Natürlich sind Faunarien finanziell gesehen deutlich günstiger als Terrarien.

  • Unser institut besitzt fast nur Faunarien, allerdings für Bodenbewohner, sie sind besser zu stapeln und die Tiere besser zu händeln wie zu füttern.

    Unsere Aufbewahrungsräume sind je nach nach Bedürfnissen voll klimatisiert und einzeln belüftet. Spezielle Substrate die Feuchtigkeit erwünscht erhalten und langsam abgeben, fest steht, Plastik ist ein schlechterer Wärmeleiter als eine Glasscheibe, was keine starke Wärmequelle benötigt bei Faunarien, allerdings sitzt niemand davor wie in heimischen Wohnzimmern.


    Hier hat das Terrarium klar einen Vorteil, aber die LF und Wärmelampen kann man auch bei Faunarien ermöglichen ohne viel Aufwand, sogar effizienter, dementsprechend sollte man die Lampe so stellen das durch die entstehende Thermik eine Luftbewegung entsteht und somit ein Austausch der Luft statt findet.


    Das mit dem Futter kann ich nicht teilen, in meinem Begehbaren Zimmer Terrarium kommt jede Gottesanbeterin an ihr Futter, die steigen sogar von ihrem festen Standort herunter und fangen sich das Futter auch vom Boden im Laufschrift. Ausnahme machen eben die Superfaulen und Altersschwachen, die werden eben von mir per Hand gefüttert,wenn nicht gerade Falter oder grüne Grashüpfer in den Ästen sind.

    Mfg

    Czecky