Mantide frisst sich selbst ?!

  • Hallo,

    Meine adulte Hierodula Membranacea verspeist sich soeben selbst.. Ihr ging es eigentlich immer sehr gut (Habe sie seid L4). Ich habe regelmäßig gefüttert und jeden zweiten Tag ordentlich das Terra besprüht. Sie wirkte die letzten Tage schon ein bisschen orientierungslos und hatte gestern ein komisches Verhalten gezeigt. Nachdem ich das Terrarium besprüht hatte, stürzte sie Richtung Wassertropfen und schlang diese Regelrecht runter. Ich dachte mir, hmm komisch hat sie so einen Wassermangel muss ich wohl mehr sprühen( hatte nichts an der Sprühmenge verändert und war immer alles gut). Heute wollte ich sie dann mit einer Grille füttern, um ihr so noch einmal Flüssigkeit zu zuführen. Diese nahm sie nur mit einem Fangarm an nachdem sie mehrmals daneben Griff. Den anderen Fangarm nutze sie nicht. Anstatt die Grille weiter zu beachten schien sie sich für ihren Fangarm zu interessieren (den den sie nicht benutze). Sie knabberte leicht drauf rum, ohne ihn zu verletzten. Die Grille konnte dem Fangarm entkommen und ich holte sie wieder raus. Ich dachte mir nur, komisch ich versuche es morgen nochmal. Als ich 20 Minuten später nochmal nach ihr sah, war der halbe Arm schon ab.. Fotos im Anhang. Da ich mir dieses Verhalten nicht erklären kann und dieses meine erste Mantide ist. Wollte ich euch Fragen was da passiert ist. Und ob sie nun stirbt, denn wie soll sie denn mit einem Fangarm noch überleben?

    IMG_8821.JPGIMG_8822.JPG

    Ich Danke euch für eure Hilfe


    Mfg Zullex

  • Hi,

    Mantiden amputieren sich, nicht mehr funktionierende, Fangarme öfter.

    Oft liegt es an einer Fehlhäutung oder einem anderem Schaden.


    Darf ich fragen warum du so viel sprühst? Wie lange dauert es in etwa das die Wassertropfen verdunsten?


    Mit nur einem Fangarm muss sie allerdings nicht eingehn wenn sonst alles passt. Hab hier auch eine adulte Dame sitzen welche sich im Dezember einen Fangarm abgenommen hatt (hatt sich bei der Adulthäutung ein Auge und einen Fangarm verletzt). Das Mädl wurde noch nie mit Pinzette gefüttert und fängt ihre Schaben brav selbst.

    Natürlich wurde die nie verpaart, aber die Makel scheinen sie nicht aufzuhalten ihr Mantidentypisches Verhalten auszuleben.


    Glg Simon :P

    :twisted:
    Mantiden sind doch auch nur missgebildete Schaben.

  • Danke für deine schnelle Antwort Simon. Da bin ich ja erstmal beruhigt das sie auch ohne Probleme mit einem Fangarm überleben kann. Also ich sprühe jeden zweiten Tag weil ich auch Pflanzen im Terra habe. Üblicherweise sind die Tropfen so nach ca 5 Stunden verdunstet. Eine Fehlhäutung schließe ich aus weil die adult Häutung schon mehr als zwei Wochen her ist.


    Mfg Zullex

  • Hi,

    das wär mir für Hieros deutlich zu feucht.

    Eventuell könntest du auf giesen umstellen und nur hin und wieder sprühen. Wenn sich die Tropfen so lange halten ist das ja wie im Dampfgarer.

    Oder die Lüftungsflächen deutlich erhöhen wenn du so häufig sprühen möchtest.


    glg Simon :P

    :twisted:
    Mantiden sind doch auch nur missgebildete Schaben.

  • Zullex

    Hast du keine Anzeiger im Terrarium für LF und Temperatur?

    Am Tag reichen zwischen 50 und 65% Luftfeuchtigkeit, in der Nacht darf sie bis 87% betragen,mehr hats in ihrem natürlichen Habitat auch ned, ausser nach einem Regen.

    Wenn du Pflanzen im Terra hast, gießt du diese auch, ergo die Luftfeuchtigkeit müßte stets passen, zu Wasseraufnahme ein paar Spritzer auf die Blätter reicht. Normal ist ihr Atemsystem im Abdomen so aufgebaut, das Wassermoleküle im Blutsystem angereichert wird.


    Das sich selbst amputieren, hatte ich oft zu Anfangszeiten, Fangarme nur wenn ein Häutungsfehler vorlag und ein Gelenk steif war, aber meißtens setzte das Verhalten ein, als ich gekaufte Futtertiere von Massenzüchtern einsetzte die man im Baumarkt Zooabteilung vorfindet.

    Ich hab das nicht genau untersucht, aber eine Vermutung, es trat sehr oft auf, wenn an beschlagenen Scheiben winzige Kriechspuren auftraten und dann seltsames Verhalten der Mantiden zu beobachten war, wie Wasser konsumieren und Fehlschläge beim Beutefang wie Amputation von erreichbaren Gliedmaßen.

    Ein komplettes reinigen und desinfizieren der Terras brachte dann Abhilfe,wie selbstzucht von Futtertieren.

    Wie gesagt, es ist eine Vermutung, das Parasiten dieses Verhalten auslöst, denn meine Arbeit geht in eine andere Richtung, evulutionäre Anpassung von Insekten mit Giften zur Abwehr.

    MfG

    Peter

  • Also wenn das Verhalten so weitergeht hätte ich im Zusammenhang mit Grillenverfüttern auf Saitenwürmer o.ä. Parasit getippt

    Solche Parasiten dehydrieren den Wirt damit dieser sich regelrecht in Wasser ertränkt, wo der Parasit sich fortpflanzen kann

    Lieber auf andere Futtertiere zurückgreifen