Dunkle Flüssigkeit an Maul von Heuschrecke

  • Hallo!
    Ich habe bei meinen Futterheuschrecken (Wüstenheuschrecken) beobachtet, daß sie eine dunkelbraune Flüssigkeit "ausspucken" und hatte den Eindruck, daß es mehr wird wenn die Heuschrecke von der Mantide geschnappt wird. Ist es eine Art Abwehr der Heuschrecke oder weiß jemand mehr darüber?


    Martin

  • Hallo Martin,


    wie du schon gesagt hast ist es eine Abwehr der Heuschrecke gegen potentielle Feinde. Sie würgt ihre Magensäfte hoch welche wohl Bitterstoffe oder andere nicht gerade sehr angenehme Bestandteile besitzt.


    Wenn du auf Wiesen zum Beispiel eine Schrecke fängst wird sie dies auch tun. Ganz normal soweit.


    Ziehst du die selbst oder sind diese gekauft ?


    Gruß
    Tobias

  • Hallo!
    Die Heuschrecken sind gekauft. Ich fütter und versorge sie nur bevor sie verfüttert werden. Meine Mantide bekommt ja nur ab und zu eine Heuschrecke oder Grille. Hauptsächlich gibt es Fliegen.


    Martin

  • Das Risiko beim Verfüttern von Dosenfood (Heimchen, Grillen und Heuschrecken) besteht in der Ãœbertragung einer Krankheit die wir als Kotzerietis bezeichnen. Dabei erbricht die Mantide immer wieder braunes Sekret. Dieses riecht auch sehr pennetrant. Eine Heilung dieser Kotzeritis ist, nach bisherigem Wissensstand, nicht möglich.


    Die Futtertiere sind allem Anschein nach selbst immun oder es geht auf deren Lebenserwartung.


    Umgehbar ist es nur, indem wir die obigen Futtertiere selbst ziehen. Es wird wohl über das Pelletfutter in den Farmen und zur vorrübergehenden Ernährung der Tiere in der Box übertragen.
    Einige Arten bekommen so und so Probleme durch das Verfüttern von Dosenfood (Empusa, Idolomorpha, Idolomantis, etc.). Die übermäßige Proteinzufuhr erschwert obendrauf den Mädels das Aufschäumen von Ootheken.


    Optimal ist die Ernährung mittels Fliegen (aber auch Wespen, Bienen, etc.). Sie sollten, zur Nährwertsteigerung, noch mit Honigwasser gefüttert werden.


    Gruß
    Tobias

  • Hi!
    Es ist ja aufgewerteter Dosenfood, der nicht direkt verfüttert wird. Die Hauptnahrung besteht wie gesagt aus Fliegen, die wie oben gesagt mit Honig und Wasser versorgt werden und auch bei mir schlüpfen und somit nix anderes zu fressen bekommen. Wildfänge wie wilde Heuschrecken und Wespen gibt es auch hin und wieder als Abwechslung. Bienen wollte ich noch nicht fangen, schließlich gibt es ja in freier natur nicht mehr gerade viele, da muß man die nicht auch noch fangen. Die Diskussionen über gewerbliche Futtertierzuchten in Massen kenne ich wobei es dort keine eindeutigen Meinungen gibt.

  • Hallo,


    ich weiß, dass der Thread alt ist.


    Jedoch kam es gerade das erste mal vor, dass eine gerade gefangene Heuschrecke (also von der Mandite gefangen, nicht ich habe die Heuschrecke draußen gefangen) braune Flüssigkeit am Mund sammelt. Meine Gottesanbeterin hat natürlich schon angefangen zu fressen.


    Muss ich mir jetzt sorgen machen oder frisst die Gottesanbeterin das Zeugs sowieso nicht mit? Ich wüsste ehrlich gesagt auch nicht, wie ich ihr das Futter wieder wegnehmen soll.


    Das ist mir noch nie mit Futtertieren passiert und ich kaufe diese auch immer nach.


    Grüße

    Grüße von Noa und Chloroharpax modesta Sommer

    _____________________________________________


    In Gedenken an:

    Hierodula membranacea Khaleesi

    Hierodula membranacea Ramsay

    Creobroter gemmatus Nymeria

    Polyspilota cf. aeruginosa Grauwind

    Hierodula membranacea Hodor

  • Das habe ich auch öfters und es sieht eher nach Magensäften/Körperflüssigkeiten des Insekts aus.

    Wem kann man es auch verdenken wenn da je nach Größe der Mantis, die Fangarme den Unterleib des Futtertiers zerquetschen.

  • Hi,

    ich vermute mal, dass sowas auch nicht gefährlicher ist, als wenn die Futtertiere keine Flüssigkeit ausspucken, weil die Flüssigkeit dann statt außen halt eben im Tier drin ist und somit auch mitgegessen wird.


    LG Niels