Beiträge von easline

    Hallo Felix und willkommen hier im Forum!


    Ich habe nicht mehr viel zu meinen Vorrednern zu ergänzen.

    Zum einen die Beregnungsanlage, natürlich angenehm wenn man nicht von Hand sprühen muss, nur muss man diese auch Warten und, wie von Gabriel bereits angesprochen, geht es für einige Zeit auch ohne Sprühen. Vor allem bei den von dir favorisierten Arten, die nicht so eine hohe Luftfeuchtigkeit brauchen.


    Dass du bei Acrylglas deutlich stärkere Platten brauchst, damit sie sich durch die Feuchtigkeit nicht verbiegen, weißt du ja bestimmt. Daher würde ich noch einmal etwas Recherchieren, ob Glas nicht eventuell doch günstiger wäre. Zumindest waren das immer so meine Berechnungen, zumal die lokalen Glaser teilweise noch günstiger sind als die im Internet. Die Bearbeitung von Acrylglas ist zwar angenehmer nur hast du von einem Glasterrarium länger was.


    Grüße

    Fabian

    Moin Bastian!


    Ja die Temperaturen eignen sich für eine H. membranacea, wie Noooooa schon angesprochen hat, sollte jedoch ein Temperaturgefälle vorhanden sein, welches nach unten gerichtet ist. Es könnte halt passieren, wenn die Temperaturen mal schwanken sollten, dass es dem Tier zu warm wird, es nach unten geht, weil es natürlicherweise dort etwas kühler ist, und deswegen dann verendet.

    Die Luftfeuchtigkeit ist etwas zu hoch, die Werte sollten um 50% herum liegen, evtl. etwas mehr Belüftungsfläche möglich? Andernfalls die Pflanze am Boden raus.


    Ich würde noch etwas an den Werten feilen, und mit dem Temperaturgefälle habe ich ja bereits geschrieben.



    Grüße

    Fabian

    Hallo Diktla,


    ob es passende Gottesanbeterinnenarten für das Becken gibt, hängt stark von der Belüftung und der Regenanlage ab. Wenn die Anlage nicht zu stark eingestellt ist und die Düsen passen dann sollte das gehen. Wichtig ist halt, dass keine Staunässe entsteht, was im Paludarium ziemlich schwer sein wird.

    Arten kann ich dir leider keine Empfehlen, da die Luftfeuchtigkeit ja wahrscheinlich dauerhaft über 80 % liegen wird. Ggf. eine Moosmantis, aber bei diesen Arten habe ich leider keine Ahnung.


    Grüße

    Fabian

    Wissenschaflticher Name: Scindapsus pictus

    Herkunft / Verbreitungsgebiet : Thailand, Bangladesch, Philippinen, ...


    Pflanzengröße / Platzbedarf: Groß, einzelne Blätter circa 6 x 8 cm groß.

    Terrariengröße: Mindestens 30 x 30 x 50 cm, hängt zum Teil von der Häufigkeit des Rückschnitts ab

    Belüftung (Größe / Art): Doppelbelüftung

    Luftfeuchtigkeit: 50-60%, wahrscheinlich geht auch feuchter

    Wasserbedarf: Mittel

    Beleuchtung / Lichtbedarf: Mittel - Hoch

    Wachstum / Vermehrung (stark - schwach): Wie nahezu alle Efeututen wächst diese Pflanze sehr schnell


    Seit wann bei mir in Kultur: 1 Monat

    Schwierigkeitsgrad: Einfach



    Die Pflanze ist für große Terrarien geeignet da sie sehr schnell wächst und auch recht groß wird.

    Es ist eine sehr schöne Ranke mit silberfarbenen Flecken auf den Blättern die, bei näherer Betrachtung, auch leicht schimmern.



    Bildquelle

    Schau bei Google mal nach "Scindapsus neon".

    Die Pflanze wurde im Baumarkt als Scindapsus g. Photos verkauft, nur habe ich die gleiche Pflanze schon zu vielen anderen Bezeichnungen gefunden. Gibt es recht häufig, wächst schnell und ist recht anspruchslos. Problem wird wahrscheinlich eher die Größe.

    Huhu


    1.0.0 wäre in diesem Fall ein Männchen, ich denke du meinst 0.1?

    Das Pumpen deutet an, dass "Sie" Pheromone versprüht, also paarungsbereit ist.

    Nach 3 - 4 Wochen sollte das Weibchen auch soweit sein, wann bei dieser Art die erste Oothek gelegt wird kann ich dir nicht sagen jedoch spricht es schon dafür, dass sie bald eine Oothek legen wird, wenn sie nicht mehr abnimmt. Obwohl es durchaus vorkommen kann, dass das Tier nach einer Woche noch recht voll aussieht, wenn die Mahlzeit relativ groß war.


    Grüße

    Fabian

    Huhu!


    Bei so einem großen Terrarium würde ich dir ebenfalls zu Gongylus gongylodes raten. Andernfalls wäre Heterochaeta orientalis auch eine Option.


    Wie Andrea bereits sagte geht es sonst noch mit Sybilla sp., jedoch soll es bei der Art eher zu Ausfällen kommen als bei den Geigen.


    Parablepharis sp. und Deroplatys sp. würde ich keine Gruppenhaltung riskieren, zum einen sind die Arten, vor allem die Parablepharis sp., recht teuer und da kommt es wahrscheinlicher zu Ausfällen als bei den Geigen. Aber das hat Andrea ja quasi bereits gesagt.


    Grüße

    Fabian

    Da muss ich den beiden Recht geben, ich bin seit einigen Jahren eigentlich jedes Mal in Hamm dabei und die letzte Messe war für mich eine, wenn nicht sogar, die Beste bzw. Artenreichste, in Sachen Gottesanbeterinnen.

    Habe selten so viele neue Arten gesehen die ich noch nicht kannte.


    Grüße

    Fabian

    Hallo zusammen,


    vielen Dank für eure Beitrage!


    Ich habe meine Anzeigen jetzt entsprechend angepasst und hoffe, dass die Tiere sich jetzt in L2 ggf verkaufen lassen. Den Preis habe ich auf 2€ gesenkt und die Staffelpreise jetzt hinzugeschrieben. Von Versand versuche ich abzusehen da ich hier keine Kartons habe und auch kein Dämmmaterial, das soll jetzt aber nicht das riesen Problem sein.


    Grüße

    Fabian

    Hallo zusammen!


    Ich bin mir nicht ganz sicher ob das hier der richtige Forenbereich für diese Frage ist, andernfalls bitte einfach löschen oder verschieben.

    Ich habe derzeit ein paar Boxen mit l1/l2 Pnigomantis medioconstricta-Nachzuchten hier stehen. Da ich keinesfalls alle Tiere behalten kann und möchte, habe ich sie bei ebay reingestellt und auch einmal einem Händler angeboten.

    In anbetracht von zwei Händlern die diese Art derzeit anbieten habe ich meine Preise fast halbiert, dennoch scheint es jedes mal zu teuer für die Personen zu sein. Für ein einzelnes Tier verlange ich 3€ und gehe bei größeren Mengen entsprechend herunter.


    Ich würde gerne wissen ob euch persönlich der Preis zu hoch wäre und wie ihr eure Preise festlegt.


    Grüße

    Fabian

    Panchlora nivea sp. giant


    Hallo zusammen!

    Ich hoffe, das hier ist der richtige Thread für diesen Post, auch wenn er schon etwas älter ist.

    Wie oben schon geschrieben geht es um Panchlora nivea sp. giant, das ist eine etwas größere Form der Grünen Bananenschabe Panchlora nivea. Wie genau die Arten abgegrenzt sind kann ich leider nicht sagen. So nun mal zum eigentlichen Thema.


    tl;dr am Ende des Beitrages.


    Neben dem Post in der Mantopedia möchte ich hier kurz meine Erfahrungen teilen.

    Der einzig mir bekannte Unterschied zwischen sp. giant und der Normalform liegt lediglich in der Größe.

    Eins der größten Tiere welches ich bislang gesehen habe war knapp 3 cm lang (siehe Bild).IMG_20180329_181119.jpgIMG_20180329_180919.jpg
    Diese recht ansehnlichen Schaben sind hervorragende Flieger und recht flink unterwegs. Daher ist es umsobesser, dass sich diese Art in der Wohnung nicht vermehren kann. Sie sind lebendgebärend und benötigen höhere Temperaturen und eine hohe Luftfeuchtigkeit um sich zu vermehren bzw. um zu leben. Ich hatte mal über schätzungsweise einen Monat lang ein Loch in meiner Zuchtbox, in diesen Wochen sah ich gelegentlich mal einzelne tote Tiere irgendwo rumliegen, sie vertrocknen mit der Zeit einfach.

    Soweit ich weiß sind die Larven Allesfresser und sie sehen den adulten Tieren nicht ähnlich. IMG_20180329_181218.jpg

    Im Gegensatz zu den adulten Tieren sind die Larven keine Scheibenläufer und somit im handling deutlich angenehmer, da sie auch noch nicht fliegen können.

    Füttern tue ich meine Tiere nur mit Biobananen und Karotten, die ich vorher gewaschen und geschält habe. Schaut diesbezüglich am besten mal in den Beitrag der Mantopedia.


    Mein Aufzuchtbehälter ist recht einfach aufgebaut, eine Heizmatte an der Seite und in den Deckel habe ich ein großes Loch geschnitten welches ich mit Gaze abgedichtet habe. Als Einrichtung habe ich lediglich ~ 15 cm Kokoshumus mit einer circa 6 cm hohen Laubschicht. Zum einen dient das Laub als Versteck und zur Vergrößerung des Raums aber auch als Futter. Eine Wasserschale oder ähnliches ist nicht von nöten da es im inneren feucht genug sein sollte. Sprühen tue ich den Behälter auch nicht, ich gieße lediglich alle paar Monate das Substrat.

    IMG_20180329_180643.jpgIMG_20180329_181250.jpg

    Neben den Schaben habe ich dort auch noch Springschwänze drinnen um eventuellen Schimmel und andere unerwünschte "Reste" zu beseitigen. Tote Tiere werden zum Teil von den Larven aufgefressen.


    Diese Zucht dient eigentlich nur als "Nahrungsbackup" da ich die Schaben an sich sehr interessant und ansehnlich finde. Ein kleines Problem beim Verfüttern ist, dass sich die Schaben direkt verbuddeln, wenn sie die Möglichkeit dazu haben. Daher verfüttere ich sie an meine Gottesanbeterinnen nur mit einer Pinzette. Seitdem ich auch Vogelspinnen halte wurden diese Schaben das Hauptfuttermittel für kleine Spiderlinge. Da diese Schabenart sich verhältnismäßig langsam vermehrt ist eine Verwendung als Hauptfuttermittel schwierig.


    Grüße

    Fabian


    tl;dr: Tiere sind einfach zu Züchten, es dauert aber etwas. Sie werden gerne angenommen, jedoch habe ich sie bislang nur mit einer Pinzette verfüttert, da sich die Tiere bei Möglichkeit sofort vergraben. Beschwerden gab es bislang keine.

    Hallo Meligske,


    bitte entschuldige meine plumpe Frage, aber wie kommt man auf die Idee sich fünf Tiere zu kaufen, obwohl man scheinbar nicht weiß, wie man sich um sie kümmern muss, und dann am einem Samstagabend in einem Forum nachfragt wie man die Tiere denn zu halten hat, wenn diese am Montag ankommen?


    Ein Terrarium wird für die fünf Tiere nicht ausreichen, ich hoffe du weißt, dass du diese Art nicht zusammen halten kannst. Und ja du brauchst unbedingt eine Wärmelampe wenn du nicht anderweitig auf ca. 28°C im Terrarium kommst.

    Beinahe alle Fragen, die du gestellt hast, solltest du selber beantworten können wenn du dich etwas mit dem Thema auseinander gesetzt hättest.


    Grüße

    Huhu!


    Dann wird das Becken der H. Majuscula nur jeden 2. Tag gesprüht, reicht das, wenn man den Boden etwas feuchter hält?

    Ob es reicht jeden 2. Tag zu sprühen hängt stark von deinem Becken ab wie stark schwangen die Parameter im Verlauf eines Tages denn bzw. wie sieht es am nächsten Tag aus wenn du mal nicht gesprüht hast? Die Luftfeuchtigkeit lässt sich durch viele Methoden regeln und Sprühen ist nur eine davon. Wenn das Becken allgemein nicht so trocken ist dann braucht das Tier darin auch nicht so häuftig was zu trinken da die Umgebung einen Teil übernimmt. Wenn du also in deinem Terrarium die Luftfeuchtigkeit gut gespeichert wird durch vorzugsweise Spagnumoos mit Laub, viele Pflanzen etc. dann muss nicht unbedingt jeden 2. Tag gesprüht werden, da muss man dann aber auch die Parameter im Auge behalten und ggf. mal "testweise" schauen ob die Gottesanbeterin trinkt, wenn man nach Tag x wieder sprüht. Danach wirst du dann wissen wann der passende Zeitpunkt zum Sprühen ist, natürlich unter der Bedingung dass das verlorene Wasser aus dem Terrarium auch wieder aufgefüllt wird.

    Und für die Zukunft:

    Hatte vor mir gegen Ende des Jahres, eine Hymenopus Coronatus zuzulegen. Diese wird ja genauso feucht/bzw. noch feuchter gehalten, sollte ich in das Terrarium eine Bewässerungsanlage einbauen, damit falls ich im Urlaub bin, nicht jeden Tag jemand zum sprühen kommen muss, oder halten die es auch 2-3 Wochen etwas trockener aus (alle 2. Tage sprühen).

    Eine Orchideenmantis habe ich leider noch nie gehalten, ich habe lediglich im Kopf, dass sie sensibler sind als die H. majuscula. Mit der passenden Einrichtung sollte es aber für die meisten Arten reichen, wenn nur jeden 2. Tag gesprüht wird.

    Eine Beregnungsanlage ist natürlich eine feine Sache nur halt auch kostenspielig. Ich denke zwar jetzt nicht, dass du sie unbedingt brauchst da wie gesagt, alle 2 Tage sprühen, mit der passenden Einrichtung, den meisten Arten ausreicht, es erleichtert aber ein paar Sachen bzw. müsste dein Vater dann nur zum Füttern vorbei kommen.


    bei mir steht auch ein 3 Wochen Urlaub an.

    Steve wie machst du das mit der Fütterung in der Zeit?


    Bzw ich würde allgemein noch die Frage mit einwerfen, wie lange eine zuvor gut genährte Mantide ohne Futter auskommt?

    Hierbei gibt es bestimmt Unterschiede hinsichtlich der Stadien - eine junge Mantis hat nicht so viele Reserven und braucht öfter Nahrung als eine adulte?


    Wie lange eine Gottesanbeterin ohne Fressen auskommt kann ich dir leider nicht sagen. Natürlich spielen da die Temperatur etc. erheblich mit hinein und wahrscheinlich gibt es auch noch artenbedingte Unterschiede.

    Vom Gefühl her würde ich sagen, dass eine vollgefressene Gottesanbeterin so 1 1/2 Wochen ohne Fressen ganz gut zurecht kommt. Wie sich das jetzt bei den verschiedenen Stadien verhält weiß ich leider auch nicht. Eine bewährte Methode ist jedoch, Fliegenmaden in das Terrarium zu tun, das wichtige ist, dass die Maden in verschiedenen Stadien sind. Ist natürlich keine Versicherung, dass das Tier dann 3 Wochen überlebt aber definitiv besser als gar nicht zu Füttern :)



    Grüße,

    Fabian


    PS: Ich habe über Weihnachten eine kleine Tropftränke für meine Schlange gebastelt gehabt, Preis war unter 5€, das würde ja ggf. ausreichen. Bei Interesse kann ich dazu gerne einen kleinen Beitrag machen!

    Huhu


    so wirklich "Hallo" sagen kann man leider irgendwie nie.

    Entweder kommt man nicht mal bis zum Stand oder es stehen so viele Interessenten da, dass man nicht stören möchte :wacko:


    Vom Angebot her fand ich es diesmal super, es wurden viele verschiedene Arten angeboten und für mich war echt viel neues dabei. Bin daher jetzt doch wieder am überlegen mir ein paar neue Gottesanbeterinnen zu holen, obwohl ich wegen des Studiums eigentlich erstmal nur Vogelspinnen halten wollte :roll:.



    Grüße

    Fabian

    Neben Ebay-Kleinanzeigen ist Facebook auch noch einen Versuch wert. Da gibt es einige Gruppen wo Händler sowie Privatpersonen ihre Angebot reinstellen sowie die Möglichkeit Händlern direkt zu folgen.

    Abgesehen davon lohnt es sich auch auf terraristik.com nachzuschauen, vor allem vor größeren Börsen.


    Grüße

    Fabian

    Mhh dann liegt das Problem wo anders.

    Gieß das Substrat mal ordentlich mit Wasser, nicht so, dass dein Terrarium schwimmt aber soviel, dass das Substrat erstmal nichts mehr aufnehmen kann.