Wodrin haltet ihr eure Fliegen? [Bauanleitung Fliegeneimer + Exhaustor im Thread]

  • Hallo zusammen,


    die Verschlüsse von Milchpackungen habe ich auch schonmal probiert, bin aber wieder davon abgerückt, da sie mir zu klein waren. Das mit den Saftflaschen klingt interessant, vielleicht probiere ich das mal bei Gelegenheit aus.
    Danke für den Tip.


    Gruß,
    Tristan

    “Human beings, who are almost unique in having the ability to learn from the experience of others, are also remarkable for their apparent disinclination to do so.”
    ― Douglas Adams, Last Chance to See

  • 8o Wow viel Dank für die ausführlichen Beschreibungen u. Tipps. Werde das Projekt morgen auch mal angehen zumal ich demnächst mehr Fliegen brauch. Hast Du oder jemand anderes mal ein Bild von Eurem/Deinem Exaustor? Schreibt man das so ?(

    Sphodromantis viridis 0.2.0 :love:
    Phyllocrania paradoxa 0.4.0 :love:

  • Hier mal mein Exhaustor.
    Ansaugschlauch/Mundstück: Aquarienschlauch mit 6 mm Innendurchmesser
    Rohrkörper mit Endstopfen: Kugelschreiberverpackung o.ä.
    Einsaugschlauch: Aquarien- oder Silikonschlauch (weicher) mit ca. 8 mm Innendurchmesser
    Die Endstopfen entsprechend der Schlauchdurchmesser aufbohren, Schläuche einstecken, den Ansaugschlauch zum Rohrkörper hin mit Gaze und einem Schaumstoffstopfen abdichten (sonst gibt`s Fliegen in den Mund) , alles zusammenstecken, die Stopfen ggf. am Rohr mit Tesafilm festkleben - fertig.


    Viel Spaß beim Nachbauen
    Norbert

    Dateien

    • R0010485g.JPG

      (103,68 kB, 195 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Jeder dumme Junge kann einen Käfer zertreten.
    Aber alle Professoren der Welt können keinen herstellen.
    Arthur Schopenhauer

  • Wow,
    klasse Ideen.
    Jetzt ärgert es mich ja fast ,dass ich gestern wieder gebastelt habe und den Einfall mit dem flachgebügeltem Flaschenhals nicht gelesen hatte. ^^
    Es gibt im übrigen auch diese 1,5 l Eistee-Tetra-Packs, deren Verschlüsse mit ca. 3,5 cm auch nicht ganz so klein sind.
    Habe sie selbst an meinem Behälter.


    @ Raven
    Mich würde ja mal interessieren bis zu welcher Größe von Fliegen der Exhaustor von dir benutz wird.
    Wäre ja schön wenn man damit dann auch die dicken Brummer verfüttern könnte.

  • Hallo,
    ich benutz das Teil für Gold- und Schmeißfliegen, bei den zuletzt genannten muß man aber schon kräftiger ansaugen.
    Für Drosophila verwende ich eine kleinere Variante - Bild und Bauanleitung folgt.


    Gruß - Norbert

    Jeder dumme Junge kann einen Käfer zertreten.
    Aber alle Professoren der Welt können keinen herstellen.
    Arthur Schopenhauer

  • Hallo,
    hier ein Exhaustor für Drosophilas oder Ofenfischchen:
    - 2 Knickstrohhalme
    - 1 Medikamentenpipette oder Kunststoffröhrchen
    - etwas Gaze und ein Stück Schaumstoff, sowie Klebstoff
    Der Rest ergibt sich aus dem Bild.


    Viele Grüße Norbert

    Dateien

    • R0010488g.JPG

      (78,96 kB, 179 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Jeder dumme Junge kann einen Käfer zertreten.
    Aber alle Professoren der Welt können keinen herstellen.
    Arthur Schopenhauer

  • hallo,


    also ich lasse immer eine gewisse Menge Maden, die ich so ca. für 3-4 Tage brauchen werde, in einer Heimchendose verpuppen. Der Rest verbleibt im Kühlschrank. Dann Im Abstand von 3-4Tagen kommt die nächste Generation. Die Heimchendosen lassen sich gut händeln, entweder zum füttern, zur Entnahme mit dem Exhaustor oder zur kurzen Ruhigstellung im Kühlschrank...



    beste grüße
    marcus

  • Ich hab mir zum Verfüttern von Pinkies ein Blasrohr gebastelt.


    Dafür hab ich nen Karton zu zwei Rohren zusammengerollt und mit Tixo fixiert - eines davon ein wenig dünner als das andere, so dass man dieses gerade noch in das dickere Rohre reinschieben kann. Dann einfach ein Stück Stoff dazwischen und das ganze mit Tesaband abgedichtet. Ich hab mir zusätzlich noch ein Mundstück aus nem Plastikflaschenhals draufgepickt...


    Fertig ist das perfekte Ansaug- und Blasrohr ;)

  • Hallo,


    also ich bin ein Anhänger der Staubsauger-Methode:
    Staubsauger auf kleinste Stufe stellen, Nylonstrumpf über das Handteil Ziehen und Fliegen einsaugen. Vielleicht werde ich bei Gelegenheit mal noch was basteln, um das "Auspusten" etwas eleganter und kontrollierter zu machen. Momentan stülpe ich den Nylonstrumpf einfach um uns schüttele ihn aus.


    Gruß,
    Tristan

    “Human beings, who are almost unique in having the ability to learn from the experience of others, are also remarkable for their apparent disinclination to do so.”
    ― Douglas Adams, Last Chance to See

  • So habe mir dank der tollen Erklärungen/Bilder auch mal nen Fliegeneimer u. nen Exhaustor gebaut. Die Bilder sprechen wohl für sich.
    Kleine Anmerkung: Das aufsaugen mache ich auch mit nem Staubsauger, ist deutlich einfacher vor allem bei einem größerem Schlauchquerschnitt. Das Ablasen mach ich durch den Ansaugstutzen, indem ich ihn aufschraube respektive, die Gaze/Mullbinde entferne u. dann über nen Einlass ins Becken blase. Zu erwähnen wäre noch, daß ich das Entnahmeloch seitlich im Eimer gemacht habe, da ich mir dachte wenn die Fliegen meistens an der Decke hängen ist es so einfacher an sie ranzukommen. Dabei habe ich das Loch etwa auf Schlauchdurchmesser gebohrt. Während der Verschluss deutlich größer aber dadurch einfacher zu handeln ist, insbesonders wenn man ihn mit Heiskleber "antackert" :D


    WICHTIG: Unbedingt auf kleinster Saugstufe arbeiten, ansonsten habt Ihr schnell Fliegengeschnetzeltes in Eurem Exhaustor...ist mir beim ersten Mal passiert :?

    Dateien

    Sphodromantis viridis 0.2.0 :love:
    Phyllocrania paradoxa 0.4.0 :love:

  • Hallo,

    Bei meinem Fliegeneinmer läuft aus den Vogeltränken immer der Honig aus. Habt ihr da spezielle Tipps?

    das Problem kenn ich, nachdem mir die Vogeltränken, auch nach dem Einpassen von Schaumstoff- oder Fliegengazeabdeckungen und anderem, immer wieder ausgelaufen sind, hab ich sie durch Dochttränken und Futterbecher (mit Zucker/Honig oder Zucker/Sanostolgemisch) ersetzt.
    Ich hab schon mit verschiedenen Dochttränken herumexperimentiert, dieses Modell mit Schaumstoffdocht bewährt sich wirklich gut! :thumbup:
    Keine klebrigen Sauereien mehr, weder in, noch außerhalb der Box.
    Die Tränke lässt sich bei Bedarf, durch die Belüftungsflächen der Fliegenbox, auch mittels Injektionsspritze wieder nachfüllen!
    Bin mal gespannt was sonst noch so an Ideen und Bastelanregungen reinkommt.
    Viele Grüße
    Norbert

    Dateien

    • 1ge.JPG

      (97,56 kB, 173 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • ge2.JPG

      (112,56 kB, 163 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Jeder dumme Junge kann einen Käfer zertreten.
    Aber alle Professoren der Welt können keinen herstellen.
    Arthur Schopenhauer

  • Ich habe für meine Drosos mehrere Gläser gleicher Art gesammelt (Instant Kaffee oder sonstiges). Zum Verschluss dienen Deckel mit Gaze und ein Nylonstrumpf dazwischen, fürs "Umfüllen" ins Terrarium wird ein anderer Deckel aufgesetzt an dem ein Trichter mit Heißkleber fixiert ist. Einfach den Deckel tauschen und die Drosos ins Terrarium schütten, das funktioniert wunderbar.


    Für die nun größeren Schmeißfliegen werde ich mich wohl auch mal an den hier gezeigten Lösungen orientieren, die erscheinen mir für flugfähige Futtertiere besser.

  • Ich hab mich auch mal an ein Fliegenhotel getraut.

    Als alles fertig war, merkte ich das ich die Lüftung vergessen hab, somit hab ich oben die Schrauböffnung mal mit Gase überspannt.


    Das werde ich bei Gelegenheit noch ändern , zeig euch aber trotzdemmal die Bilder.