Hierodula membranacea Terrarium

  • Hey,


    das image.png war ein dezente Hinweise, das Bild direkt hier im Forum hochzuladen.

    Find ich jetzt nicht so nett als Hinweis, kann man auch einfach schreiben, aber gut :)


    Also ich habe 30x25 und finde das gerade so an der grenze, für eine adulte Hierodula membranacea :)

    Das ist aber nur meine Meinung

    Grüße von Noa mit Creobroter gemmatus Nymeria :)

    _____________________________________________


    In Gedenken an:

    Hierodula membranacea Khaleesi

    Hierodula membranacea Ramsay

  • "!das image.png war ein dezente Hinweise, das Bild direkt hier im Forum hochzuladen.

    Find ich jetzt nicht so nett als Hinweis, kann man auch einfach schreiben, aber gut :)"


    Meinst du? :)


    Ne, ich war einfach zu faul zu beschreiben was ich seh! Darfst du aber gern machen, wenn das dann freundlicher rüberkommt.


    Liebreizende Grüße aus dem Süden

  • Sagt noch jemand was zum Terra? Zu viele/zu wenige Äste? Zu wenig grün?

    Was könnte man im Hinblick auf Hierodula optimieren?


    Ich finds eigentlich für den Anfang nicht schlecht.


    Womit beleuchtest du und welche Temperatur erreichst du damit im Terra?

    Wie sieht der Deckel bzgl Lüftung aus?

  • Hey, ich habe jetzt die Rückwand raus genommen, da sie zu viel Platz wegnahm. Beleuchte mit einer LED selbstgebaute Lampe erreicht 25°. Lüftung: Unten Lochblech oben gaze. Neues Foto kommt gleich.

    Könnte die l5er membranacea da schon rein? Die ist ja schon 3-3,5cm groß...

  • Moin,


    sorry, die "unnötigen" Beiträge habe ich mal gelöscht... Bilder bitte immer über den Dateianhang hochladen, wenn sie zu groß sind, dann musst du sie eben verkleinert. Dazu gibt es hier im Forum oder auch per google genug Anleitungen.

    Wenn du das Bild dann richtig hochgeladen hast, dann sag ich vielleicht noch was dazu ;)


    25°C sind auf Dauer zu wenig. Versuch wenigstens 27-28°C im oberen Drittel / der Hälfte des Terrariums zu erreichen.

    Für eine L5 ist das Terrarium kein Problem. Generell ist die Terrariengröße eigentlich egal (im Bezug auf "zu groß"), solang man es schafft die passende Futterdichte zu schaffen. Soll heißen, du könntest auch eine L1er Larve in diese Terrariengröße rein setzen, solang du genug Futter dazu schmeißt und darauf achtest, dass die Futtertiere sich auch durchs Terrarium bewegen. In L5 hat man dieses Problem aber definitiv nicht mehr.

    Die Rückwand würde ich drin lassen. Die kann im Zweifel eine gute Kletterhilfe sein und in der Regel verwenden die meisten eh zuwenig Äste.


    Grüße,

    Regina

  • Ok danke. Die Rückwand musste raus, denn 14cm war für die membranacea wirklich zu wenig. Die Imaginalhäutung kann auch an einen Ast vorgenommen werden, oder?

    Mit der Halogenlampe bekomme ich im Oberen Drittel 30,3° das ist doch zu viel, oder? Mit der LED 25° und Energiesparlampen sind echt teuer ;) Naja ne Lösung find ich schon.

    Ich habe noch zum Futter eine Frage. Also Grillen und Heimchen kommen mir nicht nochmal ins haus, da hatte ich zu schlechte Erfahrungen mit. (2 Ausfälle) Blaptica dubia haben einen zu dicken Carapax. Anfangs würde ich Musca domestica und Schokoschaben füttern und später noch kleine Heuschrecken, da das Abdomen einen ziemlich dünnen Carapax hat. Dann könnte ich noch Phyllium philippinicum verfüttern, wenn ich zu viele haben würde. Ofenfischchen sind zu klein... Bei Goldfliegen sehe ich keine Diversität. Wenn ihr noch Vorschläge habt, dann her damit.

  • Hallo,


    ich füttere zu 90% Heuschrecken. Sind leicht zu halten, machen keinen Lärm, werden gut gefressen.

    Die restlichen 10% sind Fliegen, die ich in der Wohnung fange ;)


    Grüße

    Grüße von Noa mit Creobroter gemmatus Nymeria :)

    _____________________________________________


    In Gedenken an:

    Hierodula membranacea Khaleesi

    Hierodula membranacea Ramsay

  • Moin...


    Ja, die Imaginalhäutung kann auch an einem Ast durchgeführt werden (wäre komisch, wenn nicht...wo würden die Biester sich denn "draußen" sonst hin hängen? :-P ).


    Um die 30°C im oberen Bereich sind schon ok. Sollt es dem Tier oben zu warm sein kann es nach unten hin ausweichen.


    Was das Futter angeht, wir reden hier ja von einer Hierodula membranacea. Darf ich fragen, woher die Annahme kommt dass der Carapax von Waldschaben zu dick ist bzw genauer gesagt dass das die Mantide stören könnte? Nur so, ich hab seinerzeit einige Generationen Hierodula sp ausschließlich auf Blaptica dubia hoch gezogen, darunter auch membranacea. Die Biester fressen alles was sich rührt, wenn mal was zu fest ist zum kauen lassen sie es eben fallen. Abgesehen von den Flügeln haben meine seinerzeit aber von den Schaben nichts übrig gelassen.

    Davon abgesehen ist es ihnen auch egal was sie zu fressen kriegen, Abwechslung ist nett gemeint aber nicht notwendig. ;-)

    Nur Phyllium passen nicht ins Beutespektrum, durch ihre Tarnung und langsamen Bewegungen sind sie für Mantiden nicht besonders attraktiv :-P eine Kost aus Schokos, Heuschrecken (adulte Weiber nehmen problemlos adulte Schrecken), Blaptica und Fliegen ist schon ganz okay.


    Grütze,

    Kraehe